Pachycondyla (Ectomomyrmex) Sauteri, Forel, A., 1912

Forel, A., 1912, H. Sauter's Formosa-Ausbeute: Formicidae (Hym.)., Entomologische Mitteilungen 1, pp. 45-81: 49-50

publication ID

4035

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/BBE8C64A-B924-82F1-1C74-BA19460109E2

treatment provided by

Christiana

scientific name

Pachycondyla (Ectomomyrmex) Sauteri
status

n. sp.

Pachycondyla (Ectomomyrmex) Sauteri  HNS  n. sp.

[[worker]] L. etwa 6,5 mm. Kiefer ziemlich glaenzend, fein gestreift, zerstreut scharf punktiert, zehnzaehnig, ohne Rinne an der Basis, mit schwach konvexem Aussenrand. Clypeus kaum, oder nur hinten sehr stumpf gekielt, vorn in der Mitte eingedrueckt. Er ist nicht vorgezogen, bildet nach vorn keinen stumpfen Winkel und hat nur einen schwach konvexen Vorderrand (viel weniger konvex als bei Leeuwenhoeki  HNS  For.). Kopf 1,65 mm lang und 1,5 mm breit, wenigstens ebenso tief, aber schmaeler hinten konkav als bei Leeuwenhoeki  HNS  , fast so scharf am Hinterhaupt gestutzt, mit mehr gerundeten Ecken und viel konvexeren Seiten (etwa wie bei japonicus Em.  HNS  ). Augen am vorderen Kopfdrittel, etwas kleiner als bei Leeuwenhoeki  HNS  . Der Fuehlerschaft erreicht kaum oder knapp den Kopfhinterrand. Geissel- glieder 1 bis 4 deutlich laenger als dick, 7 bis 10 deutlich dicker als lang (bei Leeuwenhoeki  HNS  3 bis 10 dicker als lang). Pronotum breiter als lang, mit deutlicheren, obwohl gerundeten, Vorderecken und hinten weniger stark konkav als bei Leeuwenhoeki  HNS  . Thorax sonst wie bei Leeuwenhoeki  HNS  Forel und annamita Andre  HNS  , aber die ab- schuessige Epinotumflaeche schaerfer gerandet als bei ersterer, am Rand schwach krenuliert. Schuppe, wie bei annamita Andre  HNS  , ganz anders als bei Leeuwenhoeki  HNS  (viel duenner), vorn querkonvex, senkrecht oder etwas konkav gestutzt, hinten von oben nach unten konvex gestutzt, leicht querkonkav, mit einer von vorn nach hinten sehr kurzen (schmalen) oberen Flaeche, die in der Mitte deutlich ist, aber seitlich in den fast scharfen hinten gelegenen Seitenrand aus- laeuft. Die Schuppe ist etwas hoeher als das Epinotum und als der Hinterleib. Diser vorn senkrecht gestutzt und, wenigstens oben, ziemlich scharf gerandet, schwach eingeschnuert; der Postpetiolus schmaeler als der folgende Ring. Unten am Stielchen ein stumpfer, dicker, nach vorn gerichteter Zahn.

Skulptur wie bei Leeuwenhoeki  HNS  und annamita  HNS  , matt, aber etwas weniger punktiert und dentlicher laengsgerunzelt am Kopf und Thorax. Abschuessige Epinotumflaeche und Schuppe glaenzend, scharf und grob etwas bogig quergestreift; nur oben hat die Schuppe kurze Laengsrunzeln. Hinterleib und Glieder glaenzend, reichlich, scharf, aber nicht grob punktiert. Koerper und Glieder ziemlich reichlich, gleichmaessig und gelblich pubeszent; man sieht aber die Skulptur gut durch. Abstehende Behaarung fein, spitz, gelb, nicht lang, am Koerper maessig reichlich, an den Gliedern null.

Schwarz; Kiefer roetlich; Glieder braunroetlich.

[[queen]] L. 7,2 mm. Wie der [[worker]], aber der Vorderrand des Clypeus etwas konvexer und der Puehlerschaft den Kopfhinterrand um die Haelfte seiner Dicke ueberragend. Pronotum vorn bogig querge- runzelt. Hueften und Schenkel dunkler braun. Sonst alles gleich. Fluegel fehlen.

Pilam, Akau (Formosa).

Von der kleineren annamita Andre  HNS  durch die 10 Kieferzaehne (6-7 bei annamita  HNS  ), durch die laengeren Geisselglieder, den nicht gekielten Clypeus, die groesseren Augen, die konvexen Kopfseiten, das Fehlen der Kieferrinne usw. verschieden; von Dahlii  HNS  Forel und Modiglianii  HNS  Em. ausserdem durch die Clypeusform und die Skulptur des Hinterleibes. Auch die Schuppe ist anders als bei Modiglianii  HNS  . Obtusa  HNS  Em. ist viel groesser (7-10 mm).