Pisum sativum L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 2. Nymphaceae bis Primulaceae (2 nd edition) (p. 956): Leguminosae, Birkhaeuser Verlag : 610

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292251

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/E932CD17-3D4A-ECA6-0CD9-BC52AC78681A

treatment provided by

Donat

scientific name

Pisum sativum L.
status

 

Pisum sativum L.

(P. hortense Neilr.)

Garten-Erbse

Teilblätter meist ganzrandig; Nebenblätter ohne Flecken. Blüten zu 1-2. Stiel des Blütenstandes wenig kürzer bis wenig länger als die nächststehenden Nebenblätter. Krone 1,5-3 cm lang, meist einfarbig weiß oder rötlich. Frucht 1,4-2,5 cm breit. Samen kugelig, 5-8 mm im Durchmesser. - Blüte: Später Frühling und Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 14: Material aus Kulturen (Sansome aus Darlington und Wylie 1955, Atabekova 1959, zahlreiche weitere Autoren bei Senn 1938a und Löve und Löve 1961).

Standort. Kollin und montan. Lockere, eher kalkarme, lehmige Böden. Äcker.

Verbreitung. Ursprüngliche Verbreitung nicht bekannt, wahrscheinlich aus den folgenden Arten herausgezüchtet. - Im Gebiet oft angepflanzt und selten verwildert.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Fabales

Family

Fabaceae

Genus

Pisum