Festuca rubra subsp. juncea

Melzer, H. & Barta, Th., 2008, Cerastium lucorum, das Grossfrucht-Hornkraut - neu für das Burgenland und andere Neuigkeiten zur Flora dieses Bundeslandes sowie von Wien und Niederösterreich, Linzer biologische Beiträge 40 (1), pp. 517-550: 526

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5428041

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/955BFC06-515C-FFB8-FF49-CDCA98B5DCC1

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Festuca rubra subsp. juncea
status

 

Festuca rubra subsp. juncea   – Simsen-Rot-Schwingel

W: 14. Bezirk (Penzing), N von Weidlingau im Bürgerspitalwald auf einer grasigen Schneise im Bereich einer Hochspannungsleitung, 2004, Ba – 7763/3.

N: Marchfeld, zwischen der Eisenbahnhaltestelle Seyring und Obersdorf auf einem begrünten Streifen an der Bahnlinie, auf Erdhaufen und in deren Nähe, 2005, Ba – 7665/1, 3. Wiener Becken, nördlich des Bahnhofs Himberg auf einer z. T. mit Gras- und Kleesaat begrünten Brache mehrere Exemplare, 2004, Ba – 7964/2.

Der ursprünglich genannte Standort dieser Sippe ("sandige Ufer von Flüssen u. Seen" s. JANCHEN 1960: 806 nach HACKEL vom "locus classicus") wird zwar noch von ENGELMAIER in FISCHER et al. (2005: 1143) wiederholt, aber bereits mit "?" versehen, da er seit jenem von HACKEL genannten Fundort bei St. Pölten in Niederösterreich keine Rolle mehr gespielt hat.

Aus Wien sind bereits 3 Fundorte nach MELZER & BARTA (1994: 352, 1997: 912) bekannt. Wie auch in Niederösterreich ist die Verbreitung noch weitaus grösser, hier soll nur wiederum auf diese auffällige Rotschwingel-Sippe aufmerksam gemacht werden. Vermerkt sei, dass JANCHEN (1975b: 670) für N einzig nur jenen von HACKEL genannten Fundort "nach PATZKE" anführt!

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Liliopsida

Order

Poales

Family

Poaceae

Genus

Festuca