Carex melanostachya

Melzer, H. & Barta, Th., 2008, Cerastium lucorum, das Grossfrucht-Hornkraut - neu für das Burgenland und andere Neuigkeiten zur Flora dieses Bundeslandes sowie von Wien und Niederösterreich, Linzer biologische Beiträge 40 (1), pp. 517-550: 521

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5428041

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/955BFC06-5151-FFB5-FF49-CC3098E8DC73

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Carex melanostachya
status

 

Carex melanostachya   – Nick-Segge

W: 22. Bezirk (Donaustadt): Breitenlee, ESE der Kreuzung Schukowitzgasse/Rautenweg auf einer ruderalisierten, ausgetrockneten, ehemaligen Feuchtwiese, 2005, Ba – 7765/1.

N: Tullner Feld, bei Moosbierbaum an drei Stellen (Bahngraben NW des Bahnhofs, grasiger Strassenrand nahe dem NW-Ende des Bahnhofs, grasiger Wegrand am Rand eines Golfplatzes, hier mit Euphorbia lucida, der sehr seltenen Glanz-Wolfsmilch – 7661/3; zwischen Trübensee und Gaisruck am NE-Rand der Pettendorfer Weide am grasigen Wegrand 2007, Ba – 7662/1; E–ENE von Langenrohr an zwei Stellen in Feuchtwiesenresten an der Bahn – 7662/3. Wiener Becken, N von Münchendorf am grasigen Wegrand neben einem Wassergraben in der "Grieslüsse" – 7964/1; zwischen der Haltestelle Sarasdorf und Wilfleinsdorf und nahe der Haltestelle Wilfleinsdorf in Feuchtwiesenresten an der Bahn – 7966/3. Marchfeld, bei Oberweiden S des Leberbergs an grasiger Böschung und an deren Fuss – 7666/4. Alles 2006, Ba.

B: N-B, zwischen Eisenstadt und Wulkaprodersdorf nahe der Halbjochäcker auf einer Feuchtwiese neben der Bahn, 2007, Ba – 8165/3; bei Bruck a.d. Leitha südlich des Königshofes im grasigen Strassengraben, 2006, Ba – 7966/3.

In Wien ist dies der zweite Fundort dieser stark gefährdeten, seltenen Art, den Ba entdeckt hat, nachdem sie von ADLER & MRKVICKA (2003: 680, 742) als ausgestorben oder verschollen gemeldet wird! FISCHER et al. (2005: 1112) schreiben nicht ganz korrekt "(W)", da dies hiesse: "nur unbeständig od. höchstens lokal eingebürgertes Vorkommen". Sie war aber auf dem Laaer Berg sicherlich ursprünglich ( NEILREICH 1859: 115), von wo sie reichlich belegt ist. Wie schon beim letzten Fund in Liesing (MELZER & BARTA 2005: 1408) ist anzunehmen, dass es der Rest eines ehemals grösseren Bestandes ist und nicht eine Neueinschleppung.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Liliopsida

Order

Poales

Family

Cyperaceae

Genus

Carex