Ilex Aquifolium L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 2. Nymphaceae bis Primulaceae (2 nd edition) (p. 956): Aquifoliaceae, Birkhaeuser Verlag : 679

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292251

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/642A928C-5368-EE34-8B48-F68F9BE27AB8

treatment provided by

Donat

scientific name

Ilex Aquifolium L.
status

 

Ilex Aquifolium L.

Stechpalme

Bis 10 m hoch, immergrün, vollständig kahl. Blätter im Umriß oval oder lanzettlich, 3-8 cm lang, 1-2mal so lang wie breit, oft mit welligem und stachelspitzig gezähntem Rand (oft auch ganzrandige Formen, besonders an alten Pflanzen!), oberseits dunkelgrün und glänzend, derb und lederig. ♀ Blütenstände 1-3 blütig; ♂ Blütenstände mehrblütig; Blüten 4-, selten 5 zählig. Kelchblätter stumpf, grün. Kronblätter stumpf, weiß, ca. 3 mm lang, länger als die Kelchblätter. Frucht im Durchmesser 6-8 mm, rot. - Blüte: Später Frühling.

Zytologische Angaben. 2n = 40: Material aus England (Maude 1939Maude 1940), aus botanischen Gärten (Frierson aus Löve und Löve 1961).

Standort. Kollin und montan. Humose, nährstoffreiche, meist kalkhaltige Böden in Gegenden mit ozeanischem Klima (hohe Feuchtigkeit, keine extremen Temperaturen). Buchenwälder, Laubmischwälder, selten Weißtannenwälder.

Verbreitung. Südeuropäisch-westasiatische Pflanze: Nordwärts bis Irland, Schottland, Südnorwegen (64° NB), Dänemark, Nordwestdeutschland (fehlt Mitteldeutschland), Donaugebiet, südliche Schwarzmeerküste, Transkaukasien; ostwärts bis Nordpersien, südwärts bis Nordafrika, Peloponnes, Taurus ( südliche Türkei). Verbreitungskarte von Peterken und Lloyd (1967). - Im Gebiet verbreitet; kommt in den zentralalpinen Tälern des kontinentalen Klimas wegen nicht vor (im Wallis nur in der Gegend von Martigny und in Graubünden bei Maienfeld, im Prättigau, vereinzelt im Misox und Bergell).