Viburnum Lantana L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Caprifoliaceae, Birkhaeuser Verlag : 314

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/2DB82292-3BF7-9B66-2824-1AE08391114B

treatment provided by

Donat

scientific name

Viburnum Lantana L.
status

 

Viburnum Lantana L.

Wolliger Schneeball

Strauch, bis 5 m hoch. Jüngste Triebe dicht mit Sternhaaren bedeckt, 1 jährige Rinde meist bereits kahl. Blätter oval oder lanzettlich, bis 12 cm lang, 1-2mal so lang wie breit, am Grunde gelegentlich ausgerandet oder asymmetrisch, regelmäßig und fein gezähnt, unterseits dicht mit Sternhaaren besetzt und grau, oberseits locker mit Sternhaaren besetzt und dunkelgrün; Blattstiel 1-2 cm lang, ohne nebenblattähnliche Zipfel. Blütenstände im Durchmesser 5-10 cm, keine großen Randblüten vorhanden. Kelchzipfel ca. 0,5 mm lang. Krone weiß, beim Aufblühen oft rot überlaufen, im Durchmesser 6-8 mm; Staubblätter etwa so lang wie die Kronzipfel. Früchte zuerst grün, dann rot, zur Reifezeit schwarz, eiförmig und abgeflacht, 7-9 mm lang. - Blüte: Später Frühling.

Zytologische Angaben. 2n = 18: Siehe unter Gattung.

Standort. Kollin und montan, selten subalpin. Meist kalkreiche, trockene Böden in sonniger Lage. Lichte Eichen- und Föhrenwälder (besonders Waldränder), Hecken ( häufig mit Rosen und Berberitze).

Verbreitung. Europäisch-westasiatische Pflanze: Nordwärts bis Südengland, Mitteldeutschland, Tschechoslowakei, Ukraine, Kaukasus; südwärts bis Mittelspanien, Mittelitalien, Nordwestafrika (Atlas), Nordgriechenland, türkische Schwarzmeerküste; ostwärts bis Kaspisches Meer. Verbreitungskarte in Hegi Bd. VI/2, 2. Auflage 1966. - Im Gebiet verbreitet und ziemlich häufig.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Dipsacales

Family

Adoxaceae

Genus

Viburnum