Pisum elatius M. Bieb.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 2. Nymphaceae bis Primulaceae (2 nd edition) (p. 956): Leguminosae, Birkhaeuser Verlag : 611

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292251

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/1D278CD6-81A1-69E8-E7EA-35441B756295

treatment provided by

Donat

scientific name

Pisum elatius M. Bieb.
status

 

Pisum elatius M. Bieb.

Wilde Erbse

Teilblätter ganzrandig oder wenig tief gezähnt; Nebenblätter ohne Fleck. Blüten zu 1-3. Stiel des Blütenstandes 1 ½ -2 ½ mal so lang wie die nächststehenden Nebenblätter. Krone 2-3 cm lang, mit lilafarbener Fahne, dunkelpurpurnen Flügeln und rosafarbenem oder grünlichem Schiffchen. Frucht 0,8 - 1,2 cm breit. Samen kugelig, 3 - 5 mm im Durchmesser. - Blüte: Später Frühling und früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 14: Material aus botanischen Gärten (Senn 1938a, weitere Autoren bei Löve und Löve 1961).

Standort. Kollin, seltener montan. Lockere Böden in warmen Lagen. Hecken, Gebüsche, Rebberge.

Verbreitung. Südeuropäisch-westasiatische Pflanze: Nordwärts bis Gebiet der Loire, Alpen, Donaubecken; Südwestasien ( ostwärts bis Persien). - Im Gebiet nicht einheimisch, aber im Wallis zwischen Martigny und Fully eingebürgert.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Fabales

Family

Fabaceae

Genus

Pisum