Euaesthetus websteri, Puthz, 2014

Puthz, V., 2014, Nordamerikanische Arten der Gattung Euaesthetus GRAVENHORST (Coleoptera, Staphylinidae) 115. Beitrag zur Kenntnis der Euaesthetinen, Linzer biologische Beiträge 46 (1), pp. 845-876: 865

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5306859

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.5314694

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/110587D2-DB47-FFEA-FF09-ACFAF663773D

treatment provided by

Marcus

scientific name

Euaesthetus websteri
status

nov.sp.

Euaesthetus websteri   nov.sp. (Abb. 41, 58, 72)

T y p u s m a t e r i a l: Holotypus () und 1 - Paratypus: CANADA: NB: Sunbury Co., Acadia Research Forest , 45.9816’N, 66.3374’W, Road 7 regeneration forest (8,5 year old regeneration), mixed forest, in sphagnum and leaf litter at bottom of old tire depression, 18.IX.2007, R. P. Webster   ; 1 - Paratypus: ib., 46.0173’N, 66.3741’W, road 16, regenerating forest (8,5 year old regeneration), mixed forest, sifting leaf litter, 14.V.2007, idem.- HT und 1 PT in coll. Webster, 1 PT in cP.- PQ: 1 (cf. det.): Mont du Lac des Cygnes , Charlevois, site D, pière fosse, milieu alpine ouvert, 2.VII.1999 ( LFC)   .

B e s c h r e i b u n g: Dunkel kastanienbraun, mässig glänzend, Elytren irisierend, Kopf und Pronotum mässig grob, dicht punktiert, Elytren deutlich feiner und flacher als das Pronotum, ebenfalls dicht punktiert, Abdomen sehr fein, äusserst dicht skulptiert, matt; Beborstung dicht, anliegend. An den Kiefertastern die ersten beiden Glieder gelblich, das 3. Glied braun. Fühlerbasis und Beine rötlichbraun, Fühlerkeule dunkler.

L ä n g e: 1,4-1,6mm (Vorderkörperlänge: 0,8mm).

PM des HT: HW: 40; DE: 29; PW: 43; PL: 35; EW: 55; EL: 42; SL: 30.

M ä n n c h e n: Vordersternite einfach. 7. Sternit in der Hinterrandmitte mit sehr flacher Ausrandung. 8. Sternit (Abb. 58). 9. Sternit am Hinterrand klammerförmig geschwungen, insgesamt breit daselbst, mit kurzem Mittelvorsprung. Aedoeagus (Abb. 41).

W e i b c h e n: 8. Sternit ( Abb. 72 View Abb ), dem des Eu. chantali   sehr ähnlich.

Pronotum in der Hinterhälfte nur mit der schwachen Andeutung von Seitenfurchen.

D i f f e r e n z i a l d i a g n o s e: Diese neue Art ähnelt besonders Eu. similis CASEY   und Eu. chantali PUTHZ   , von denen sie sich sicher nur durch den Aedoeagus unterscheidet, beim Weibchen vom ersteren überdies durch die Gestalt des Hinterrands des 8. Sternits. Von Eu. americanus ERICHSON   und Eu. pugetensis HATCH   kann man sie äusserlich auch durch kürzere Elytren trennen; im Übrigen vgl. Tabelle.

E t y m o l o g i e: Diese Art ist ihrem sehr erfolgreichen Sammler, Dr. R. P. Webster (Charles Settlement, NB) herzlich gewidmet.