Carphacis hamatus, Schülke, 2016

Schülke, Michael, 2016, Zwei neue Arten und neue Funddaten paläarktischer Carphacis-Arten (Coleoptera, Staphylinidae, Tachyporinae), Linzer biologische Beiträge 48 (1), pp. 663-679 : 667-670

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5417288

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03FD9361-485B-FFAF-FF63-FB6D5B6E6EBE

treatment provided by

Marcus

scientific name

Carphacis hamatus
status

nov.sp.

Carphacis hamatus   nov.sp.

T y p e n m a t e r i a l: H o l o t y p u s - 3: " CHINA: S-Shaanxi (Qinling Shan) pass on rd. Zhouzhi – Foping 105 km SW Xi’an, N-slope, 1990 m, 33°44’N, 107°59’E, leg. M. Schülke [C01- 01] / 2./ 4. VII. 2001, small creek valley, mixed deciduous forest, bamboo, small meadows, dead wood, mushrooms (sifted) [C01-01] / HOLOTYPUS-3 Carphacis hamatus   spec. nov. det. M. Schülke 2015 [rot]" (cSch).

P a r a t y p e n: gleiche Daten wie beim HT, 14 Ex. ( BMNH, cSch)   ; " CHINA Shaanxi Qinling Shan pass rd. Zhouzhi Foping 105 km SW Xi’an / N-slope 1990 m, 33°44’N, 107°59’E, 2.VII.2001 A. Smetana [C89]", 1 Ex. (cSme) GoogleMaps   ; " CHINA: Gansu province Xiahe (= Labrang ) env. 35°11.3’N, 102°30.6’E, 3043 m ( GPS), 19.-22.VI.2005, J. Hájek, D. Král & J. Růžička leg. [Ch 2] / baited pitfall traps (fish), meat + cheese) with ethylene glycol, margin of wet coniferous forest", 3 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA: Qinghai Prov. [CH11-08b] Daban Shan , 60 km NW Honggu 36°49’10.7’’N, 102°31’22.8’’E, 2366-2400 m, mixed forest (Betula, Populus, Picea) mushrooms sifted, 11.VII.2011, leg. M. Schülke ", 1 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA: Qinghai Prov. [CH11-09] Daban Shan, 62 km NNW Honggu, creek valley, Picea, Populus , Betula forest , 36°51’15-28’’N, 102°36’34’’- 37’07’’E, 2236-2350 m, creek valley, litter, dead wood & moss sifted, 26.VI.2011, leg. M. Schülke ", 3 Ex. (cSch)   ; " CHINA: Qinghai Prov. [CH11-10] Daban Shan, 80 km NNW Honggu, creek valley, Picea, Populus , Betula forest , 36°58’40.7’’N, 102°26’01.2’’E, 2350-2450 m, litter, moss near rock wall sifted, 27.VI.2011, leg. M. Schülke ", 7 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA: S-Gansu [CH12- 12] W-Qingling Shan, 128 km NW Longnan, Lazikou pass, S-side, Laolong valley , 34°08'14''N, 103°51'57''E, 2300 m, S-slope with pine and spruce forest, litter sifted, 3.VIII.2012, leg. M. Schülke ", 2 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA: Gansu Prov. [CH11-27] Lenglong Ling Mts., 60 km NNW Honggu, Jin Sha Gorge, mixed forest ( Picea , Populus , Betula ), 36°51’56.9’’N, 102°38’55.3’’E, litter, moss, mushrooms sifted, 12.VII.2011, leg. M. Schülke ", 118 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA: Gansu Prov. [CH11-27a] Lenglong Ling Mts., 60 km NNW Honggu, Jin Sha Gorge, mixed forest ( Picea , Populus , Betula ), 36°51’56.9’’N, 102°38’55.3’’E, litter, moss, mushrooms sifted, 14/ 15.VII.2011, leg. M. Schülke ", 27 Ex. (cSch) GoogleMaps   ; " CHINA [21] N-Sichuan, N Songpan , 33°04’31’’N, 103°42’38’’E, 3230 m, spruce forest, sifted, 9.VIII.2012, V. Assing / Lordithon spec. 2 det. V. Assing 2012", 20 Ex. cAss, cSch GoogleMaps   ); " CHINA [19] N-Sichuan, N Songpan , 33°03’15’’N, 103°43’46’’E, 3390 m, spruce forest, sifted, 9.VIII.2012, V. Assing ", 1 Ex. (cAss) GoogleMaps   ; " CHINA: N- Sichuan [CH12-21] 49 km N Songpan, road S 301 km 114, N Gongangling pass, 33°04'31''N, 103°42'38''E, 3230 m, spruce forest, litter, moss, and mushrooms sifted, 9.VIII.2012, leg. M. Schülke ", 1 Ex. (cSch). Alle Paratypen mit einem Etikett: " PARATYPUS Carphacis hamatus   spec. nov. det. M. Schülke 2004-2016 [gelb]" GoogleMaps   .

Messwerte (n=10) Holotypus (Minimum – Maximum) in mm: KBr: 0,60 (0,51-0,60); HBr: 0,99 (0,83-1,01); HL: 0,87 (0,72-0,90); FBr: 1,21 (0,99-1,24); FNL: 0,97 (0,78- 0,99); FSL: 1,29 (1,00-1,29); VKL: 2,44 (2,00-2,49); GL (bis Segment VII): 4,63 (3,61- 4,53); AL: 0,26 (0,21-0,26); SL (PT): 0,25-0,28; AedL: 0,60 (0,54-0,60); MedLL: 0,44 (0,40-0,46).

Indizes Holotypus (Minimum – Maximum): HBr/HL: 1,13 (1,09-1,14); KBr/HBr: 0,61 (0,59-0,62); HBr/FBr: 0,82 (0,81-0,87); HL/FNL: 0,90 (0,90-0,97); FBr/FSL: 0,94 (0,94- 0,99).

Längenverhältnis der Fühlerglieder I-XI (Holotypus): 11:6:6:5:4,5:5:5:5:5,5:6:10. Länge/Breite der Fühlerglieder (Holotypus) III: 1,50; IV: 1,00; V: 0,64; VI: 0,62; VIII: 0,56; X: 0,60; XI: 1,11.

B e s c h r e i b u n g

Kopf schwarz, Pronotum, Scutellum und Abdomen dunkelbraun bis schwarz, Seiten- und Hinterrand des Pronotums schmal, Hinterränder der Abdominalsegmente breiter aufgehellt. Elytren braungelb, die Epipleuren etwas dunkler braun. Hinterhälfte der Elytren mit einer, vom Seitenrand ausgehenden, meist nicht die Naht erreichenden dunkelbraunen bis schwarzen Makel. Glieder I-IV der Antennen gelb bis gelbbraun, die folgenden Glieder dunkelbraun bis schwarz, Glied XI manchmal apikal bräunlich aufgehellt. Beine und Taster gelb bis gelbbraun.

Im Habitus ( Abb. 2, 3 View Abb ) entspricht die Art anderen Gattungsvertretern. Körpergrösse etwa 4-5 mm.

Kopf etwas länger als breit (KL/KBr: ca. 1,15), an den Schläfen etwas breiter als über den Augen. Augen kaum aus dem Kopfumriss hervortretend. Oberfläche mit feiner weitläufiger Punktur und deutlicher, um den Scheitel herumlaufender Mikroskulptur. Supraorbitalborstenpunkt klein, etwa um seine doppelte Breite vom Innenrand der Augen entfernt, mit winziger Borste. Antennen zurückgelegt die Mitte des Pronotums kaum überragend. Glieder I-III länger als breit, Glied IV etwa so lang wie breit, ab Glied V deutlich quer, Glied XI nur wenig länger als breit.

Pronotum stark gewölbt, nur wenig länger als breit (HBr/HL: 1,09-1,14). Oberfläche bis auf die Tastborsten ohne deutliche Punktur, mit deutlicher querwelliger Mikroskulptur.

Scutellum abgerundet dreieckig, ohne Punktur aber mit deutlicher querwelliger Mikroskulptur.

Elytren im Gesamtumriss etwa quadratisch (FBr/FSL: 0,94-0,99), an der Naht nur wenig länger als das Pronotum (HL/FNL: 0,90-0,97), nach hinten etwas erweitert. Die maximale Breite der Elytren ist deutlich grösser als die Breite des Pronotums (HBr/FBr: 0,81- 0,87). Diskalborstenreihe mit 6-10 (meist 8-9), Suturalborstenreihe mit 7-9, Lateralborstenreihe mit 9-11 Borstenpunkten. Am Hinterrand der Elytren befinden sich 6-7 Apikalborsten. Oberfläche der Elytren mit Ausnahme der Borstenpunktreihen ohne Punktur aber mit deutlicher querwelliger Mikroskulptur von ähnlicher Maschenweite wie auf Kopf und Pronotum.

Abdomen gestreckt, bis Segment VII von etwa gleich bleibender Breite. Punktur der Tergite kräftig aber nicht sehr eng, aus meist langgestreckten Borstenpunkten bestehend. Mittelbereiche der Tergite III und IV mit feinerer Punktur, Tergite V und VI an den Hinterrändern weitgehend unpunktiert. Beborstung etwa 100 bis 120 µm lang, hell. An den Seiten der Hinterränder der Tergite mit einigen sehr langen Borsten (bis 400 µm).

Mikroskulptur im Allgemeinen von ähnlicher Maschenweite wie auf Pronotum und Elytren, nur auf den fein punktierten Bereichen in der Mitte der Tergite III und IV enger. Insgesamt ist die Mikroskulptur auf den Tergiten III-VI feiner und weniger deutlich als auf den Elytren. Hautsaum (palisade setae) am Hinterrand von Tergit VII deutlich ausgebildet.

Beine wie bei anderen Arten der Gattung gebaut.

Männchen: Vordertarsen nicht deutlich erweitert. Sternit VII am Hinterrand nicht ausgerandet, die Reihe langer Apikalborsten ist in der Mitte unterbrochen. Sternit VIII ( Abb. 12 View Abb ) am Hinterrand in der Mitte etwas erweitert, mittig mit einem langgestreckten Feld dicht stehender kleiner heller Borsten, das deutlich vor dem Hinterrand des Sternits endet. Aedoeagus ( Abb. 13, 14 View Abb ) kompakt, Innenstrukturen aus wenig kräftig sklerotisierten Chitinelementen bestehend. Parameren relativ schlank, zum Apex hin deutlich hakenförmig gebogen.

Weibchen: Abdominalsegmente VII-X ohne besondere Auszeichnungen.

Verwandtschaftsbeziehungen und Differentialdiagnose: Carphacis hamatus   ist der im südlichen China (Sichuan, Yunnan) weit verbreiteten Art Carphacis yunnanus   ausserordentlich ähnlich und wahrscheinlich mit dieser Art auch nahe verwandt. Beide Arten besitzen im männlichen Geschlecht sehr ähnliche primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale. Carphacis hamatus   lässt sich von C. yunnanus   durch die meist etwas hellere Färbung (ausgefärbte C. yunnanus   ( Abb. 1 View Abb ) mit tief schwarzem Kopf und Pronotum), die deutlichere Mikroskulptur auf den Elytren und den mit deutlich kürzeren Parameren versehenen Aedoeagus unterscheiden ( C. yunnanus   siehe Abb. 10, 11 View Abb ).

D e r i v a t i o n o m i n i s: Der Name der Art (lat., adj.) bezieht sich auf die apikal hakenförmig gebogenen Parameren (hamatus).

V e r b r e i t u n g u n d B i o n o m i e In den chinesischen Provinzen Gansu, Qinghai, Sichuan und Shaanxi weit verbreitet. In Laub-, Misch- und Nadelwäldern aus verschiedensten Pilzen und aus Bodenstreu, teilweise gemeinsam mit anderen Gattungsvertretern ( C. cooteri SCHÜLKE   , C. rufipennis   spec. nov.) und Arten der Gattung Lordithon THOMSON   zusammen gesiebt.