Megalopinus sexguttatus, Puthz, 2012

Puthz, V., 2012, Über die neuweltlichen Megalopinus-Arten (Coleoptera, Staphylinidae) (24. Beitrag zur Kenntnis der Megalopsidiinen), Linzer biologische Beiträge 44 (1), pp. 613-834: 760-761

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5328273

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03D887EF-3CD8-B7DB-FF4C-FAF77600FBFE

treatment provided by

Carolina

scientific name

Megalopinus sexguttatus
status

nov.sp.

Megalopinus sexguttatus   nov.sp. ( Abb. 144 View Abb , 400 View Abb )

T y p u s m a t e r i a l: Holotypus () und 7, 4 - Paratypen: Paraguay: Cazaapa: Hermosa, prop. Lopez family, San Rafael Reserve , 80m, 26 o 18’56’’S, 55 o 44’29’’W, pyrethrum fogging fungusy logs, 2. XII. 2000, Z. H. Falin 090 GoogleMaps   . Paratypen: 1: ibidem, bank of Rio Tebicuary , 26 o 17’33’’S, 55 o 43’7’’W, idem, 4. XII. 2000, idem 108 GoogleMaps   ; 4, 5: Itapua: Yatai, prop. Hostettler family, San Rafael Reserve , 100m, 26 o 38’17’’S, 55 o 39’50’’W, idem, 22. XI. 2000, idem 020 GoogleMaps   ; 1: idem 24. XI. 2000, idem 037 GoogleMaps   ; 1: ibidem, 23. XI. 2000, idem 025 GoogleMaps   ; 1, 1: Itapua: Karonay, 17 km W, San Rafael Reserve , 80-100m, 26 o 45’53’’S, 55 o 50’37’’W, idem, 19XI. 2000, idem 006 GoogleMaps   ; 1: Itapua: San Pedro Mt., San Rafael Reserve , 90m, 26 o 31’24’’S, 55 o 48’18’’W, idem, 29. XI. 2000, idem 070 GoogleMaps   ; 1: Brasilien: Minas Gerais: Pampulha , UFMG Campus, BH, 19 o 52’0’’S   ,

43 o 58’0’’W, 830m, ex malaise 3, 23. XI. 1996, J. C. R. Fontenelle. HT und PTT im KSEM, PTT auch in cP.

B e s c h r e i b u n g:Glänzend,schwarz,Elytrenmit6mehroderwenigerverbundenen rötlichgelben Flecken ( Abb. 144 View Abb ) und zwei Punktreihen, Paratergite und letzte Abdominalsegmente etwas aufgehellt. Fühlerbasis rötlichgelb, die Keule braun. Beine rötlichbraun, die Apikalhälfte der Schenkel mit breitem, dunkler braunem oder dunkelbraunem Abschnitt. 10. Tergit mässig fein und wenig dicht auf fein punktulierten Grund punktiert.

L ä n g e: 3,0- 4,1mm (Vorderkörperlänge: 1,9-2,1mm).

PM de HT: HW: 45; DE: 27; PW: 33, 5; PL: 31; EW: 50; EL: 38, 5; SL: 31.

M ä n n c h e n: 11. Fühlerglied 3,3x so lang und 1,2x so breit wie das 10. Glied. Vordersternite einfach. 8. Sternit am Hinterrand abgerundet, in der Mitte breit wenig vorgezogen. Aedoeagus ( Abb. 400 View Abb ).

W e i b c h e n: 11. Fühlerglied 2,6x so lang und fast 1,2x so breit wie das 10. Glied.

Stirn grob und wenig dicht punktiert, abgesehen von den Punkten am Augeninnenrand mit 14-18 Punkten. Pronotum breiter als lang, seitlich mit drei kleinen stumpfen Zähnchen, mit vier grob punktierten Querfurchen, die Punktierung der zweiten und dritten in der Mitte breit unterbrochen, daselbst jedoch mit einer grossen, tiefen Punktgrube. Elytren mit zwei Punktreihen: 5(1), 5(1)/(1)4, (1)3 (HT); 3(1), 5/(1)4, 4; 5, 5/?; 5+1, 5/4, 4; 3+1, 4/4, (1)3; 7(1)5/6(1)4; 5, 5(1)/?; 6(1)6/6(1)6; 4(1)5/4, 3; 5, 5, 1/(1)4(1)5; 4(1)4/5(1)4; 2(1)4/?; 5(1)4(1)(1)/5, 7; 3(1)4/?; 4, 5/5, 4; 4, 5/5, 5(1); 4, 4/3, 3; 2, 4/?; 3(1)4/?; 5(1)4/5(1)4; 4(1)4(1)/4(1)5; 4, 4/4, 4; 4, 5/?; 5, 4/7, 5; 5(1)4(1)/4, 6; 4(1)5/5+1, 3; 6(1)5/6, 5.

D i f f e r e n z i a l d i a g n o s e Diese neue Art unterscheidet sich von ähnlichen Arten durch ihre Elytrenzeichnung, die in ihrer Apikalhälfte verdunkelten Schenkel, den breiten hellen Hinterrand des 7. Tergits und den Aedoeagus.

E t y m o l o g i e: Wegen der sechs Elytrenflecken nenne ich diese neue Art "sexguttatus" (Lat. = mit sechs Flecken).