Agonoscena succincta ( Heeger, 1856 )

Burckhardt, Daniel & Queiroz, Dalva L. De, 2020, Agonoscena succincta (Heeger, 1856) und Euphyllura olivina (Costa, 1839), zwei exotische Blattfloh-Arten in Basel und im Elsass (Hemiptera, Psylloidea), Entomo Helvetica 13, pp. 31-36: 32

publication ID

1662-8500

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03CCBE67-FFD3-FF9A-FF0F-AE9EFD9CB900

treatment provided by

Carolina

scientific name

Agonoscena succincta ( Heeger, 1856 )
status

 

Agonoscena succincta ( Heeger, 1856)   ( Psylloidea   , Aphalaridae   ) ( Abb. 1)

Material : Schweiz: 1 ♂, 1 ♀, 12 Larven, 4 Exuvien, mehrere Eier , Basel (BS), Natur- historisches Museum, Augustinergasse 2, 47.557592 7.589906, 270 m ü.M., 13.6.2018, Ruta graveolens (D. Burckhardt & D. L. Queiroz)   #19–1(1) ( NHMB, trocken, in 70% Ethanol). – Frankreich: 1 Larve, Haut-Rhin, Ungersheim, Ecomusée d’Alsace, 47.853062 7.286737, 230 m ü.M., 27.5.2018, Ruta graveolens (D. Burckhardt)   #18-4(2) ( NHMB, mikroskopisches Präparat) GoogleMaps   .

Die Gattung Agonoscena Enderlein, 1914   umfasst 14 rezente Arten in Afrika, Asien und Europa ( Ouvrard 2020), die, soweit bekannt, auf Pflanzen der Ordnung Sapindales   spezialisiert sind: Pistacia   ( Anacardiaceae   ) 5Arten, Peganum   ( Nitrariaceae   ) 2 Arten sowie je eine Art auf Rhus   ( Anacardiaceae   ), Ruta (Rutaceae)   und Xanthoceras   ( Sapindaceae   ). Von weiteren fünf Arten sind die Wirtspflanzen unbekannt.

Adulte von Agonoscena succincta   ( Abb. 1a) gehören mit etwas über einem 1 mm Körperlänge zu den kleinsten Blattflöhen. Die Larven ( Abb. 1b) entwickeln sich auf Ruta chalapensis   , R. divaricata   und R. graveolens   ( Abb. 1d), Pflanzen, die ursprüng- lich aus dem Mittelmeergebiet stammen ( Townsend 1968, Salvo et al. 2010). Die Letz- tere, die Wein-Raute, ist eine Kulturpflanze, die schon im antiken Griechenland zu medizinischen Zwecken verwendet wurde und wahrscheinlich von den Römern als Gewürzpflanze nach Mitteleuropa gebracht wurde. Die Eier werden an die Basis jun- ger Blättchen gelegt ( Abb. 1c). Das Saugen der Larven verursacht eine Kräuselung der Blätter ( Abb. 1e). Agonoscena succincta   wurde bisher aus Österreich ( Heeger 1856), Italien ( Boselli 1930, Conci et al. 1993), Irak ( Heslop-Harrison 1946), Spanien ( Ramírez Gómez 1960), Israel ( Bodenheimer 1937, Spodek et al. 2017) und Slowenien ( Seljak 2006) sowie als Einschleppung aus Brasilien (Staaten Minas Gerais, Rio de Janeiro, São Paulo) ( Costa Lima 1942, Burckhardt & Queiroz 2012) gemeldet. Ältere Angaben aus anderen Ländern betreffen andere, morphologisch ähnliche Arten ( Hodkinson & Hollis 1981, Burckhardt & Lauterer 2003). Hier melden wir die Art zum ersten Mal aus der Schweiz und Frankreich.

NHMB

Natural History Museum Bucharest