Cerastium Tenoreanum Ser.,

Hans Ernst Hess, Elias Landolt & Rosmarie Hirzel, 1976, Cerastium in: Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1. Pteridophyta bis Caryophyllaceae (2 nd edition), Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1. Pteridophyta bis Caryophyllaceae (2 nd edition), Basel und Stuttgart: Birkhäuser Verlag, pp. 806-819: 812

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.321390

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03C587EA-835B-FFFB-FC4C-FDB5F889FF78

treatment provided by

Plazi

scientific name

Cerastium Tenoreanum Ser.
status

 

3 f. Cerastium Tenoreanum Ser.  ,

Tenores Hornkraut

Unterscheidet sich von C. brachypetalum  (Nr. 3 e) nur durch folgende Merkmale: Stengel (und B lütenstiele) mit bis 1 m m langen, ± anliegenden, mehrzelligen Haaren, ohne Drüsenhaare. Kelch nur m it drüsenlosen Haaren. - Blüte: Später Frühling und früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2 n = 52: Material aus Oberösterreich und von 2 Stellen im Tessin (S öllner 1954).

Standort. Kollin. Ähnlich wie C. semidecandrum  (Nr. 3 a).

Verbreitung. Südeuropäische Pflanze: W estgrenze nicht genau bekannt, nordwärts bis Oberrheinische Tiefebene, Alpen, K arpaten. - Im G ebiet: Oberrheinische Tiefebene (südwärts bis Basel), Genfersee- und Neuenburgerseegebiet, unteres Misox, Südtessin, Comerseegebiet; nicht häufig, gelegentlich auch adventiv.