Cerastium lineare All.,

Hans Ernst Hess, Elias Landolt & Rosmarie Hirzel, 1976, Cerastium in: Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1. Pteridophyta bis Caryophyllaceae (2 nd edition), Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1. Pteridophyta bis Caryophyllaceae (2 nd edition), Basel und Stuttgart: Birkhäuser Verlag, pp. 806-819: 819

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.321390

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03C587EA-8350-FFF0-FCF0-FF2DFA4BFE35

treatment provided by

Plazi

scientific name

Cerastium lineare All.
status

 

9. Cerastium lineare All.  ,

Grajisches Hornkraut

Unterscheidet sich von C. tomentosum  (Nr. 8) durch folgende Merkmale: Stengel sehr locker filzig behaart, l- 6blütig; Blätter oft kahl; Kelchblätter zerstreut behaart bis kahl; Samen mit lang kegel­ förmigen Höckern auf der Oberfläche (Höcker deutlich höher als dick). - Blüte: Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 36: Material ohne Herkunftsangabe (F a v a r g e r 1961). F a v a r g e r (1956) b eobach ­ tete bei 7 1% der untersuchten Samenanlagen mehr als 1 Em bryosackm utterzelle (bis zu 6 Zellen, die eine Meiose durchm achen).

Standort. Subalpin. Lockere, steinige, eher feuchte, kalkarme Böden. Steinige Rasen, Felsritzen.

Verbreitung. Grajische Pflanze: W estalpen vom M onte Viso und M ont Cenis bis zum Val de Cham porcher. - Im G ebiet: M ont Cenis, Aostatal (Val de Champorcher).