Deutzia scabra THUNB.

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Hohla, M. & Schröck, C., 2007, Beiträge zur Flora von Österreich, II, Linzer biologische Beiträge 39 (1), pp. 155-292: 192

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5407540

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.5476847

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A687C0-FFCA-FFE3-C2EE-FDFBFDA0FC84

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Deutzia scabra THUNB.
status

 

Deutzia scabra THUNB.  

Oberösterreich: Innviertel, Auerbach, Waldrand am Siedelberg, verwildert aus Gartenauswurf, ca. 505m, 7944/2, 23.06.2006, vid. OS.

Neu für Oberösterreich. Dieser häufig verwendete Zierstrauch wurde bislang im Burgenland, in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und in Salzburg verwildert nachgewiesen (vgl. WALTER et al. 2002). Insbesondere aus dem letztgenannten Bundesland wurden bereits etliche Vorkommen bekannt (WITTMANN & PILSL 1997, PILSL et al. 2002, EICHBERGER et al. 2004, SCHRÖCK et al. 2004), die eine absehbare Einbürgerung vermuten lassen. Für die Naturalisierungen der Art sind neben natürlicher Aussamung auch Gartenauswürfe verantwortlich, wie sie im Bereich von siedlungsnahen Waldrändern oder Ufergehölzen nicht selten auftreten.