Tribulus terrestris

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Hohla, M. & Schröck, C., 2007, Beiträge zur Flora von Österreich, II, Linzer biologische Beiträge 39 (1), pp. 155-292: 259

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5407540

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A687C0-FF87-FFAE-C2EE-FCCDFC4CFB37

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Tribulus terrestris
status

 

Tribulus terrestris   L.

Kärnten: Klagenfurt, Schotterfläche am Parkplatz eines Autohauses vor dem Bahnhof, ca. 440m, 9351/4, 19.09.2005, leg./det. PP, Herbarium PP.

Neu für Kärnten. Diese im Mediterrangebiet weit verbreitete und häufige Art kommt in Mitteleuropa nur sehr selten vor. Sie entwickelt recht typische Früchte mit zahlreichen Stacheln, die als Trampelklette von Weidevieh verbreitet werden, wie vielleicht so mancher Badeurlauber, der am Sandstrand barfuss unterwegs war, schmerzhaft feststellen musste. In Österreich wurde die Art bisher nur in Wien auf Bahngelände festgestellt ( FISCHER et al. 2005), der Fund in Klagenfurt stellt somit den zweiten Nachweis in Österreich und den ersten Nachweis für Kärnten dar. Das Vorkommen befindet sich zwar auch in der Nähe des Bahnhofs, war jedoch vom Standort kein Bahngelände, sondern eine als Parkplatz für Ausstellungs-Autos   dienende Schotterfläche vor einem Autohaus. Hier wuchsen von Tribulus terrestris   zahlreiche Pflanzen, die auch reichlich Fruchtansatz zeigten. Aufgrund der grossen Anzahl der Pflanzen und des guten Fruchtansatzes kann angenommen werden, dass das Vorkommen schon einige Zeit besteht.