Plantago maritima

Essl, F., A, Lower & A, Lower, 2008, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil V, Linzer biologische Beiträge 40 (1), pp. 341-369: 357

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5427795

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A2FF76-0600-FFDD-F5F3-5CBA6E067C6A

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Plantago maritima
status

 

Plantago maritima   L. (Meerstrand-Wegerich)

• St: Bankett der A2 zwischen der Abfahrt Schäffern 3 und 5 km südlich von der Abfahrt Pinggau/Schäffern und Pinggau (2007; 8662/2, 8562/2 und 4). Sehr grosser Bestand, eingebürgert; vid. FE.

• St: Bankett der A2 zwischen der Abfahrt Schäffern 3 und 5 km südlich von der Abfahrt Pinggau/Pinggau (2007; 8462/2). Kleiner Bestand, synanthrop; vid. FE.

Plantago maritima   profitiert als fakultativer Halophyt von der Streusalzbehandlung hochrangiger Strassen. In den letzten Jahren wurde die Art mehrfach, in z.T. ausgedehnten Beständen von Strassenbanketten gemeldet, eine Übersicht dazu gibt ESSL (2006). MAURER (1998) führt die Art noch nicht für die Steiermark an, nach FISCHER et al. (2005) sind mittlerweile jedoch schon unbeständige Verwilderungen aus diesem Bundesland bekannt.