Calocedrus decurrens (TORR.) FLORIN (Rauchzypresse)

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 126

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C7E-FF82-01F6-FEDDFE8AFD65

treatment provided by

Felipe

scientific name

Calocedrus decurrens (TORR.) FLORIN (Rauchzypresse)
status

 

Calocedrus decurrens (TORR.) FLORIN (Rauchzypresse)  

• Lichter Calocedrus decurrens   -Forst 600 m südlich von Winden/Zelking (2005; 7757/4). Einige Dtzd. Jungpflanzen, adventiv; vid. FE.

Neu für Österreich! Der hier angeführte Bestand besteht ausschliesslich aus Jungpflanzen im unmittelbaren Nahbereich eines etwa 35jährigen Calocedrus   -Forstes. Diese in Mitteleuropa selten kultivierte nordamerikanische Nadelbaumart wird hier mit zahlreichen anderen exotischen Gehölzen kultiviert, von denen mehrere verwildert auftreten (siehe auch Berberis julianae   , Chamaecyparis lawsoniana   , Prunus laurocerasus   , Pterocarya fraxinifolia   , Pseudotsuga menziesii   ). Es bleibt abzuwarten, ob sich die Verjüngung dauerhaft etablieren kann. Aus anderen Ländern Mitteleuropas, wie Tschechien ( PYŠEK et al. 2002) oder Schweiz ( WITTENBERG et al. 2005) sind bislang keine Verwilderungen bekannt geworden. Wenige Verwilderungen dieser im westlichen Nordamerika heimischen Nadelbaumart werden hingegen aus Grossbritannien angegeben (CLEMENT & FOSTER 1994).