Fallopia baldschuanica (REGEL) HOLUB (Silberregen)

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 131-132

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C71-FF8C-01F6-FE7CFD43FEC4

treatment provided by

Felipe

scientific name

Fallopia baldschuanica (REGEL) HOLUB (Silberregen)
status

 

Fallopia baldschuanica (REGEL) HOLUB (Silberregen)  

• Ruderalflur am nördlichen Ortsrand von Neudorf/Neudorf bei Parndorf (2002; 7967/4). Eine Pflanze, synanthrop; leg. OS.

• Mauerspalten der Umgrenzungsmauer des Gartens vom Schloss Dross/Dross (2005; 7559/1). Einige Pflanzen, synanthrop; vid. FE.

Ruderalflur auf Baulücke an der Kreuzung Staudgasse-Martinstrasse im 17. Bezirk/ Wien (2005; 7764/3). Eine Jungpflanze, adventiv   ; vid. FE.

Der häufig gepflanzte Silberregen wurde bis vor wenigen Jahren in Österreich nur selten und unbeständig nachgewiesen ( WALTER et al. 2002). In den letzten Jahren mehren sich aber die Angaben über verwilderte Vorkommen, in Wien gilt er sogar schon als "häufig verwildert und stellenweise eingebürgert" (ADLER & MRKVICKA 2003a). Ein ausgedehntes eingebürgertes Vorkommen aus der Wachau wurde jüngst von Essl (2005b) vorgestellt.

Fallopia   × bohemica (CHRTEK et CHRTKOVÁ) J. BAILEY (Bastard-Staudenknöterich)  

Ruderalflur nördlich von der Hochbahn und 10 m östlich von der Ignaz-Köck-Strasse im 21. Bezirk/ Wien (2005; 7764/1). Etwa 50 m 2 besiedelnder Bestand, eingebürgert   ; leg. FE.

Steinblockwurf am S-Ufer der Donauinsel 20 m östlich von der Reichsbrücke im 22. Bezirk/ Wien (2005; 7764/3). Ein etwa 10 m 2 einnehmender Bestand, synanthrop   ; vid. FE.

• Hochstaudenflur am S-Ufer der Ybbs 300 m ostsüdöstlich vom Gehöft Miesenwinkel und 1,5 km südwestlich von Winklarn/Amstetten (2005; 7955/3). Mässig grosser Bestand, eingebürgert; leg. FE. In der Begleitflora Fallopia japonica   .

• Hochstaudenflur am N-Ufer der Ybbs 50 m westlich von der Hohen Brücke/Blindenmarkt (2005; 7855/4). Mässig grosser Bestand, eingebürgert; leg. FE.

• Hochstaudenflur am O-Ufer der Ybbs 200 m nördlich von der Brücke 500 m nordwestlich vom Schloss Ulmerfeld/Ulmerfeld (2005; 7954/4). Mässig grosser Bestand, eingebürgert; vid. FE. In der Begleitflora Fallopia japonica   .

• Staudenflur am Kierlingbach beim Eingang zur Heilanstalt Maria Gugging/Klosterneuburg (2005; 7663/4). Kleiner Bestand, synanthrop; leg. FE.

• Staudenflur 30 m westlich vom Friedhof Landsee/Landsee (2005; 8464/1). Etwa 150 m 2 besiedelnder Bestand, eingebürgert; vid. FE.

• Staudenflur neben Strasse 400 m südwestlich vom Basaltsteinbruch Pauliberg/Landsee (2005; 8464/1). Etwa 5 m 2 besiedelnder Bestand, synanthrop; vid. FE.

• Hochstaudenflur am Ufer des Zöbernbachs 50 m westlich von der Ortskirche Kirchschlag/Kirchschlag i. d. Buckligen Welt (2005; 8463/4). Etwa 5 m 2 besiedelnder Bestand, synanthrop; vid. FE.

• Staudenflur auf der Bundesstrassenböschung 1,5 km östlich vom Stadtzentrum Fürstenfeld/ Fürstenfeld (2005; 8962/2). Grosser Bestand, eingebürgert; vid. FE.

Die zunehmende Ausbreitung dieser früher sicherlich öfters verkannten Sippe in Teilen Österreichs wird durch die hier angeführten Funde unterstrichen. Eine grössere Anzahl weiterer Funde aus Ostösterreich bringt ESSL (2005b), während SCHRÖCK et al. (2004) zahlreiche Funde aus dem Bundesland Salzburg anführen.