Melica altissima

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 137

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C6B-FF97-01F6-FB30FCECFA43

treatment provided by

Felipe

scientific name

Melica altissima
status

 

Melica altissima   L. (Hohes Perlgras)

Ruderalflur vor Baustelle an der Kreuzung der Meldemannstrasse mit der Marchfeldstrasse im 20. Bezirk/ Wien (2005; 7764/3). Eine Pflanze, synanthrop ( Tab. 3)   .

Neu für Wien! Das Areal von Melica altissima   erreicht Österreich nur im Gebiet des Nationalpark Thayatal ( ADLER et al. 1994, GRULICH 1997). An den hier angeführten Wuchsort muss die auch als Zierpflanze kultivierte Art (JÄGER & WERNER 2002) durch Verwilderung gelangt sein. Eine dauerhafte Etablierung an diesem untypischen Standort kann mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Ein unbeständiges Vorkommen von Melica altissima   an einem Strassenrand in Haibach stellt HOHLA (2003) vor.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Liliopsida

Order

Poales

Family

Poaceae

Genus

Melica