Melissa officinalis, Linnaeus, 1753

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 139-140

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C69-FF94-01F6-FAF7FD9DFEDB

treatment provided by

Felipe

scientific name

Melissa officinalis
status

 

Melissa officinalis   L. (Zitronen-Melisse)

Pflasterritzen am Migozziplatz im 12. Bezirk 200 m südlich von der U4-Station Längenfeldgasse/ Wien (2003; 7864/1). Einige Pflanzen, synanthrop   ; vid. FE.

• Ruderalflur in der Josef-Redl-Strasse am Schafberg im 18. Bezirk/ Wien (2003; 7763/4). Einige Pflanzen, synanthrop; vid. FE.

• Ruderalflur 200 m nördlich von der Bundesstrassenbrücke nördlich von Purgstall und 100 m östlich von der Erlauf/Purgstall a. d. Erlauf (2004; 7956/4). Zwei Pflanzen, adventiv; vid. FE.

• Ruderalflur 20 m östlich von der Westbahn und 20 m nördlich von der B 1 in Rems/St. Valentin (2004; 7753/3). Einige Pflanzen, adventiv; vid. FE.

Für Niederösterreich gibt schon JANCHEN (1977) eine grössere Anzahl von verwilderten Vorkommen an. In Wien tritt die Zitronen-Melisse heute zerstreut verwildert auf (ADLER & MRKVICKA 2003a, 2003b, ESSL 2003).