Nepeta racemosa LAM. (Blau-Minze)

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 140-141

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C68-FF93-01F6-FC21FF6FFE94

treatment provided by

Felipe

scientific name

Nepeta racemosa LAM. (Blau-Minze)
status

 

Nepeta racemosa LAM. (Blau-Minze)  

• Ruderalflur am S-Ufer des Donaukanals 300 m südöstlich von der Rotundenbrücke im 3. Be-

zirk/ Wien (2004; 7764/3). Kleiner Bestand, synanthrop; leg. FE.

• Pflasterritzen zwischen dem Biologiezentrum Althanstrasse und der Wirtschaftsuniversität im

9. Bezirk/ Wien (2003-2005; 7764/3). Einige Dtzd. Pflanzen, synanthrop ( Tab. 5); leg. FE.

• Mauer am Schlossberg 100 m südlich vom Grazer Uhrturm/Graz (2004; 8958/2). Eine

Pflanze, synanthrop. In der Nähe auch kultiviert; leg. FE.

Neu für Steiermark! Von der als Zierpflanze kultivierten Nepeta racemosa   werden erst seit wenigen Jahren erste Verwilderungen aus Österreich gemeldet, WALTER et al. (2002) führten die Art noch nicht an. Der Erstnachweis für Österreich erfolgte jüngst durch HOHLA et al. (2002) vom Bahnhof Arbing in Oberösterreich, weitere Angaben aus den Bundesländern Salzburg und Wien erbrachten SCHRÖCK et al. (2004), MELZER & BARTA (2005) und STÖHR et al. (2006); SCHRÖCK et al. (l. c.) diskutieren Unterscheidungsmerkmale zur ähnlichen Nepeta   × faassenii. Aus Deutschland werden in den letzten Jahren mehrfach Verwilderungen von Nepeta   × faassenii mitgeteilt (LOHMEYER & SUKOPP 1992, MAZOMEIT 1995). Nach den bisher vorliegenden Funden und nach den Literaturangaben bevorzugt Nepeta racemosa   Pflaster- und Mauerritzen im Siedlungsbereich. Eine allfällige weitere Ausbreitung der Art sollte genau dokumentiert werden.

20%.