Vinca major

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 157

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C5F-FFA3-01F6-FF5DFD4EFDE7

treatment provided by

Felipe

scientific name

Vinca major
status

 

Vinca major   L. (Grosses Immergrün)

• Schwarzföhrenforst an der Holiczergasse im Bartoschviertel/Strasshof an der Nordbahn (2004; 7665/3). Kleiner Bestand, synanthrop; leg. OS.

• Robinienforst in Hohlweg in Eichleiten 1 km nördlich von Enzersfeld/Enzersfeld (2004; 7664/2). Eine Pflanze, synanthrop; vid. FE.

• SO-exponierter Mischwald 200 m westlich von der Mautstation und 700 m nördlich von Maiersdorf/Maiersdorf (2005; 8162/3). Ein etwa 10 m 2 einnehmender Bestand, synanthrop; vid. FE.

Von der häufig kultivierten Vinca major   liegen Nachweise aus fast allen Bundesländern Österreichs vor ( WALTER et al. 2002). In Wien tritt die Art nach ADLER & MRKVICKA (2003a) regelmässig verwildert auf. Für Niederösterreich ist die erste und wohl bislang einzige Angabe in JANCHEN (1977) enthalten. Das Grosse Immergrün nischt sich in Österreich gelegentlich in klimatisch begünstigte, siedlungsnahe Gehölzbestände ein und kann dort wie Vinca minor   ausgedehnte Herden ausbilden.