Saponaria ocymoides, Linnaeus, 1753

Essl, F. & Stöhr, O., 2006, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil III, Linzer biologische Beiträge 38 (1), pp. 121-163: 153

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.4507065

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039087F7-2C5B-FFA7-01F6-FDA6FC03FCEE

treatment provided by

Felipe

scientific name

Saponaria ocymoides
status

 

Saponaria ocymoides   L. (Kleinblütiges Seifenkraut)

• Strassenrand am östlichen Ortsende von Pürstendorf/Ladendorf (2003; 7464/4). Zahlreiche Individuen, synanthrop; leg. OS.

• Gehsteigritzen an der Siedlungsstrasse am nördlichen Stadtende (Totenhauer) von Mistelbach/Mistelbach (2003; 7465/1). Zwei Pflanzen, synanthrop; leg. OS.

In Wien tritt Saponaria ocymoides   sehr selten verwildert auf ( JANCHEN 1964, ADLER & MRKVICKA 2003a) und aus Niederösterreich ist diese Pflanze bisher nur durch einen Nachweis bei Fischamend von MELZER & BARTA (1999) bekannt. Die Angabe von HOHLA et al. (2000) aus Oberösterreich entspricht nicht wie angeführt dem Erstfund für dieses Bundesland, wurde doch Saponaria ocymoides   schon von RICEK (1973) als Gartenflüchtling von einer Strassenböschung bei Unterach am Attersee gemeldet.