Technomyrmex Horni , Forel, A., 1912

Forel, A., 1912, H. Sauter's Formosa-Ausbeute: Formicidae (Hym.)., Entomologische Mitteilungen 1, pp. 45-81: 71-72

publication ID

4035

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/E90D20EE-2EA5-66C0-9F17-FE11015A1DEE

treatment provided by

Christiana

scientific name

Technomyrmex Horni
status

n. sp.

Technomyrmex Horni  HNS  n. sp.

[[worker]]. L. 3,5 bis 3,8 mm. Kiefer glatt, einzeln punktiert, stark gekreuzt, mit sehr schiefem Endrand und etwa zehn Zaehnen. Kopf herzfoermig, hinten tief ein- geschnitten, mit sehr konvexen Seiten und sehr gerundeten Hinter- hauptlappen auf beiden Seiten der Ausrandung, so breit als lang (fast 1 mm breit und lang). Clypeus sehr breit und sehr tief, in der Mitte des Vorderrandes so breit und so tief ausgerandet, dass er in der Mitte nicht laenger ist als an den Seiten und somit ein breites geschwungenes Band bildet, das beiderseits plattenartig und nach vorn konvexrandig aussieht. Augen gross, etwas vor der Kopfmitte, ganz auf der vorderen Kopfflaeche. Puehlerschaft um ein Drittel seiner Laenge den Kopfhinterrand ueberragend. Geisselglieder fast doppelt so lang als dick. Promesonotum gestreckt, schwach konvex. Metano- tum mit zwei nach oben ragenden Stigmen. Epinotum mit konischem Profil; seine Basalflaeche aufsteigend, konvex, kuerzer als die flache, absteigende, abschuessige Flaeche; dazwischen die stumpfe Kegelspitze. Stielchen doppelt so lang als breit, konvexrandig, wie sonst bei der Gattung; eine entsprechende laengliche Hoehlung an der Vorderflaeche des stark nach vorn oben gezogenen Hinterleibes. Kloakenoeffnung scharf endstaendig und weit offen.

Schimmernd; fein und dicht, aber nicht tief punktiert bis ge- netzt, mit einer feinen, reifartigen, gelblichen Pubeszenz, die zwar reichlich ist, jedoch, wie bei Tapinomaarten, die Skulptur nicht ver- deckt. Nur einige gelbe, abstehende Haare am Hinterleib und am Mund; sonst gar keine.

Gelbrot; Hinterleib braun; Beine braeunlich mit hellgelben Ge- lenken, Tarsen und Schenkelringen.

Eine sehr ausgezeichnete grosse Art. Der rund herzfoermig ein- geschnittene Kopf erinnert an Modiglianii  HNS  Em. Der Clypeus erinnert an Engramma; aber der Ausschnitt ist seitlich. geschweift und nicht scharf.

[[queen]]. L. 4,7 mm. Kopf etwas trapezfoermiger, seitlich weniger konvex, hinten breiter (weniger schmal) ausgerundet als beim [[worker]] Thorax eher breiter als der Kopf, hoch. Pronotum senkrecht; Basal- flaeche des Epinotums sehr kurz; abschuessige Flaeche lang und sehr steil. Das Stielchen hat vorn einen ziemlich deutlichen, wulstartigen Schuppenrand, der beim [[worker]] nur angedeutet ist. Farbe mehr rost- braeunlich-rot. Sonst alles wie beim [[worker]]; Hinterleib aber dunkler braun mit sehr schmalen gelblichen Segmentraendern, die beim [[worker]] nur an- gedeutet sind. Fluegel fehlen.

Pilam.