Camponotus barbatus , Roger, J., 1863

Roger, J., 1863, Die neu aufgeführten Gattungen und Arten meines Formiciden-Verzeichnisses, nebst Ergänzung einiger früher gegeben Beschreibungen., Berliner Entomologische Zeitschrift 7, pp. 131-214: 138

publication ID

4101

publication LSID

lsid:zoobank.org:pub:8C6ABAF9-FB7B-40E2-8B73-8C69A0B3E755

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/C88E1B42-4D6F-04D4-60C6-93042984B0C0

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus barbatus
status

nov. sp.

9. Camponotus barbatus  HNS  nov. sp.

[[ worker ]] 6 — 7 Millim. lang, marginatus  HNS  Latr. ( fallax  HNS  Nyl.) auf den ersten Blick am aehnlichsten, ebenso schwarz mit roethlichen Fuehlern (besonders die Geissel), Gelenken und Tarsen; Hueften gelblich. Die abstehende Behaarung ist gelblich, maessig lang und nicht reichlich am Thorax, dagegen sehr reichlich am Kopf, dessen Seiten mit einer dichten Reihe Haare besetzt sind; an der Unterseite sind die Haare sehr lang und zahlreich. Schienen und Fuehlerschaft abstehend behaart Kopf ungewoehnlich lang, viereckig mit parallelen Seiten, hinten ausgerandet, glaenzend, hinten lederartig quer, vorn netzartig sehr flach und fein gerunzelt. Clipeus vorn lappenfoermig, gekielt. Mandibeln mit 6 — 7 starken, schwarzen Zaehnen, dunkelroth, stark punktirt. Thorax bogenfoermig, nach rueckwaerts zusammengedrueckt, hinten abgestutzt, fein quer gerunzelt. Schuppe glatt, eifoermig, oben abgerundet oder etwas abgestutzt. Hinterleib quer gerunzelt, gelb gerandet. Beine braun, ohne abstehende Haare.

[[ queen ]] ueber 9 Millim, lang, ganz wie der [[ worker ]], doch sind die Seiten des Kopf nicht so reich behaart als die Ober- und Unterseite; vielleicht sind die Haare nur abgerieben, Fluegel leicht gelblich, 9 Millim. lang. Die Schuppe ist oben leicht ausgerandet

Ceilon.