Apterostigma moelleri , Forel, A., 1892

Forel, A., 1892, Attini und Cryptocerini. Zwei neue Apterostigma-Arten., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 8, pp. 344-349: -1

publication ID

3933

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/B08C6775-9DC2-1D93-7277-5CAD381B1539

treatment provided by

Christiana

scientific name

Apterostigma moelleri
status

n. sp.

Apterostigma moelleri  HNS  , n. sp.

[[ worker ]] Lg. 3,2 — 3,5 mm. Dem A. wasmannii  HNS  sehr aehnlich, aber zarter gebaut. Kopfform wie bei A. wasmannii  HNS  ; ebenso die Fuehlergrube. Leisten des Vertex etwas undeutlicher. Der Kopf ist etwas laenglicher und die 11 Zaehne der Mandibeln enger, schaerfer und spitzer. Die Stirnleisten sind vorne etwas erhabener (weniger horizontal).

Der Thorax ist ebenso gebildet wie bei A. wasmannii  HNS  , aber etwas schwaecher eingeschnuert und mit weniger erhabenen Leisten. Der vom Pro- und Mesonotum gebildete Hoecker ist noch prominenter, der vom Metanotum gebildete aber flacher als bei A. wasmannii  HNS  . Die zwei Mittelleisten sind in der Mitte des Mesonotum, am eingeschnuerten Theil, unterbrochen. Erstes Stielchenglied langgestreckt, schmal, unten ohne Zahn, hinten kaum, resp. sehr schwach knotenfoermig verdickt und oben nicht ausgerandet, aber winklig geknickt. Die Entfernung seines Gipfelpunktes vom Thorax ist etwa dreimal so gross als vom zweiten Stielchenglied. Zweites Stielchenglied etwas laenger als breit, unten mit zwei schwachen Zaehnen. Erstes Hinterleibssegment seitlich scharf gerandet, schmaeler als bei der vorigen Art.

Die Sculptur ist verschieden von A. wasmannii  HNS  . Der ganze Koerper hat einen schwachen Glanz. Die mikroskopische

Sculptur ist weniger dicht als bei der vorigen Art. Ausser derselben finden sich keine netzmaschigen Leisten, sondern nur zahlreiche, isolirte, haartragende, dunkel gefaerbte Hoeckerchen, die, besonders am Abdomen, an den Beinen und an den Schaften ziemlich regelmaessig stehen.

Behaarung wie bei A. wasmannii  HNS  , nicht reichlicher, ebenso lang und gleichmaessig, ebenso eigenthuemlich gefaerbt und beschaffen (dunkel und groeber an der Basis, hell und fein im weiteren Verlauf), aber dichter anliegend, wenigstens am Hinterleib und an den Beinen. An den hellen Schaften und Beinen erscheint die Basis der Haare wie dunkle Streifchen.

Schmutzig braun mit blass ockergelblichen Fuehlern, Man-dibeln und Beinen. Die Unterseite des Koerpers auch etwas heller als die Oberseite. Dagegen ist auf der Oberseite des Koerpers der Farbenunterschied zwischen erhabenen und eingedrueckten oder rinnenfoermigen Stellen nur schwach angedeutet.

[[ queen ]]. Lg. 3,8 mm. Aehnlich dem [[ worker ]], aber fast glanzlos und dunkler gefaerbt. Mesonotum mit vier stumpfen Laengswuelsten und drei seichten Laengsrinnen. Scutellum tief halbkreisfoermig eingeschnitten. Knoten des laenglichen ersten Stielchengliedes ausgesprochener als beim [[ worker ]]. Zweites Stielchenglied breiter als lang. Metanotum mit vier Laengsleisten und zwei dreieckigen Zaehnchen. Auch die zwei lateralen Leisten tragen je einen stumpfen kleinen Zahn. Die Fluegel fehlen.

Blumenau, Prov. St. Catharina, Brasilien, von Herrn Dr. Moeller gesammelt.

Die Gattung Apterostigma  HNS  Mayr besass bisher nur zwei Arten, das A. pilosum Mayr und  HNS  das A. scutellare Forel  HNS  , denn Emery hat juengst, durch die Entdeckung der gefluegelten Geschlechter, den Nachweis geliefert, dass A. uncinatum Mayr  HNS  der Gattung Glyptomyrmex  HNS  Forel angehoert. Letztere Gattung ist freilich mit Apterostigma  HNS  sehr nahe verwandt, andererseits aber kaum weniger mit Cyphomyrmex  HNS  Mayr.