Pheidole latinoda , Roger, J., 1863

Roger, J., 1863, Die neu aufgeführten Gattungen und Arten meines Formiciden-Verzeichnisses, nebst Ergänzung einiger früher gegeben Beschreibungen., Berliner Entomologische Zeitschrift 7, pp. 131-214: 195-196

publication ID

4101

publication LSID

lsid:zoobank.org:pub:8C6ABAF9-FB7B-40E2-8B73-8C69A0B3E755

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/AC4DBE47-E862-710D-673E-AB4017CCA5DF

treatment provided by

Christiana

scientific name

Pheidole latinoda
status

nov. sp.

86. Pheidole latinoda  HNS  nov. sp.

Soldat fast 5 Millim. lang, sulcaticeps sehr aehnlich, namentlich durch den hinten niedergedrueckten Kopf, und durch den Mangel einer Fuehlerrinne und den sehr breiten zweiten Knoten leicht zu unterscheiden, durch den letztern ueberhaupt vor allen andern Arten leicht kenntlich. Dunkel braunroth, Hinterleib schwarz mit lichterer Basis, Beine und die Fuehler theilweise braeunlich gelb. Der Koerper und besonders der Hinterleib glaenzend und ueberall mit gelben abstehenden Haerchen maessig besetzt. Kopf gross, viereckig, hinten maessig ausgerandet, in der Mitte hoch gewoelbt, am hintern Drittel niedergedrueckt. Clipeus vom schwarz gesaeumt, in der Mitte leicht ausgerandet, hinten glatt, glaenzend, vorn etwas laengsgerunzelt und punktirt mit einem kurzen Mittelkiel. Mandibeln an der Spitze gekerbt, glatt, glaenzend, zerstreut fein punktirt, Basis laengsgerunzelt. Der Kopf ist vorn fast bis zur Mitte des Hinterrands laengs-, an den Seiten verworren-, an den Hinterecken und am Hinterrand sehr grob verworren gerunzelt. Pronotum seitlich abgerundet, querrunzlig. Mesonotum mit ziemlich scharfem Querwulst (wie bei andern Arten auch). Das Metanotum ist viel tiefer gelegen als das Pronotum und endet in 2 kraeftige, nach hinten und aufwaerts gerichtete, etwas gebogene Dornen, die wenig kuerzer als die Basalflaeche sind. Das Stielchen (von oben angesehen) ist anfangs schmal, sodann ums Doppelte verbreitert und daselbst mit deutlichen Ecken 1); erst hinter diesen schwillt es zu einem Knoten an; dieser ist oben leicht ausgerandet mit deutlichen Seitenecken und an der Basis etwas eingedrueckt, wodurch die Seitenraender breiter erscheinen als er selbst. An der Unterseite sieht man eine transparente, wenig hohe, nach unten konvexe Laengsleiste. Der II. Knoten ist sehr breit, dreimal so breit als der erste, nach vorn halbkreisfoermig, an den Seiten eckig, hinten stark verengt. Das Abdomen ist an der Basis kurz laengsgestrichelt, sonst mit sehr zerstreuten, etwas erhabenen, haartragenden Punkten besetzt.

Habitat? (vielleicht Ceilon.)

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Formicidae

Genus

Pheidole