Camponotus varians , Roger, J., 1863

Roger, J., 1863, Die neu aufgeführten Gattungen und Arten meines Formiciden-Verzeichnisses, nebst Ergänzung einiger früher gegeben Beschreibungen., Berliner Entomologische Zeitschrift 7, pp. 131-214: 138-139

publication ID

4101

publication LSID

lsid:zoobank.org:pub:8C6ABAF9-FB7B-40E2-8B73-8C69A0B3E755

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/36FFCAE7-263E-F65D-1AE4-02F5D2CCF864

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus varians
status

nov. sp.

10. Camponotus varians  HNS  nov. sp.

[[ worker ]] 3 — 4 Millim lang, glaenzend schwarz, das erste und zweite Segment des Hinterleibs gelb, Fuehler und Beine braeunlich gelb, Gelenke, Hueften und Tarsen heller, oder aber gana schwarz mit braunen Beinen und Fuehlern.

Koerper sparsam abstehend behaart.

Kopf etwas breiter als der Thorax, vorn flach fingerhutartig oder netzfoermig, hinten mehr lederartig quer gerunzelt, ueberall sehr glaenzend. Clipeus gewoelbt, nicht gekielt, nicht ausgerandet und nicht lappenfoermig. Mandibeln 5 - zaehnig, vorn gelb, an der Basis braun, stark einzeln punktirt. Stirnfeld glaenzend, fein gerunzelt. Thorax, seitlich gesehen, bogenfoermig, oben breit und ziemlich flach. Pronotum viel breiter als lang, seitlich gerundet, durch eine halbkreisfoermige Linie vom Mesonotum getrennt, der Vorderrand bis zu den Vorderecken scharf; das Mesonotum ist quer, flach, hinten ziemlich tief eingeschnuert. Das Metanotum ist seitlich stark zusammengedrueckt, oben etwa 1 / 3 so breit als das Pronotum, oben laenglich viereckig, hinten steil abgestutzt, leicht konkav. Der Thorax ist oben sehr fein und etwas weitlaeufig quer gerunzelt, die Seiten des Pronotum fein, die des Meso- und Metanotum « starker laengsgerunzelt; bei letzterem ist die Skulptur dicht, groeber und fast etwas koernig. Schuppe niedriger als das Metanotum, glatt, eifoermig, oben gerundet mit etwas scharfem Seitenrand. Hinterleib dicht quer gerunzelt.

Ceilon, einige [[ worker ]].