Cephalanthera longifolia (L.) Fritsch

H. E. Hess, E. Landolt & R. Hirzel, 1976, Orchidaceae, Orchideen, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1: Pteridophyta bis Caryophyllaceae, Basel: Birkhaeuser, pp. 593-637: 604

publication ID

10.5281/zenodo.213768

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/21FE387E-C095-CABD-4282-2A9F64984AA9

treatment provided by

Plazi

scientific name

Cephalanthera longifolia (L.) Fritsch
status

 

1. Cephalanthera longifolia (L.) Fritsch  LSID 

( C. angustifolia Simonkai  , C. ensifolia [Sw.] Rieh.),

Langblättriges Waldvögelein

Blätter lanzettlich, bis 10 cm lang, gefaltet, 4-6mal so lang wie breit. Stengel i kahl. Blütenstand 4-14 blütig. Tragblätter schmal lanzettlich, meist viel kürzer als der Fruchtknoten. Perigonblätter weiß, 10-15 mm lang, spitz. Fruchtknoten kahl oder mit einzelnen, 0,1 mm langen, gegliederten Drüsenhaaren. - Blüte: Später Frühling und früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 32: Material aus den Schären bei Stockholm; gelegentlich Störungen in der Meiose; Andeutungen von apomiktischer Embryosackentwicklung (Afzelius 1943). Material aus Skandinavien; apomiktische Fortpflanzung (Hagerup 1947).

Standort. Kollin und montan. Trockene, kalkhaltige, humose, lockere Böden in sonniger Lage. Flaumeichenwälder, Föhrenmischwälder.

Verbreitung. Eurasiatische Pflanze: Nordgrenze durch Irland, Südskandinavien, Baltikum, Ural; Südgrenze durch das Mediterrangebiet (Nordwestafrika, Kleinasien), Iran, ostwärts bis in den Pamir. - Im Gebiet ziemlich verbreitet, nicht häufig.