Cephalanthera Damasonium (Mill.) Druce

H. E. Hess, E. Landolt & R. Hirzel, 1976, Orchidaceae, Orchideen, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1: Pteridophyta bis Caryophyllaceae, Basel: Birkhaeuser, pp. 593-637: 604

publication ID

10.5281/zenodo.213768

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/15715B4B-3778-BA2A-DC14-3FB85912184D

treatment provided by

Plazi

scientific name

Cephalanthera Damasonium (Mill.) Druce
status

 

2. Cephalanthera Damasonium (Mill.) Druce 

( C. alba  [Crantz] Simonkai, C. pattens [Sw.] Rieh., C. latifolia  [Milk] Janchen),

Weißes Waldvögelein

Blätter oval bis lanzettlich, spitz, bis 10 cm lang, nicht gefaltet, etwa 3mal so lang wie breit. Stengel kahl. Blütenstand 4-8 blütig. Untere Tragblätter in Form und Größe wie die Stengelblätter, obere schmal lanzettlich, wenig länger als der Fruchtknoten. Perigonblätter weiß bis gelblich, 15-25 mm lang, stumpf. Fruchtknoten kahl. - Blüte: Früher Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 32: Material aus Skandinavien; apomiktische Fortpflanzung; gelegentlich 2 Embryonen im gleichen Embryosack  (Hagerup 1947). 2n = 36: Ohne Herkunftsangabe (Barber 1942) ; aus Polen (Skalinska et al. 1957), aus Holland (Kliphuis 1963).

Standort. Kollin und montan. Lockere, humose, meist kalkhaltige, mäßig feuchte bis trockene Böden. Schattige Wälder ( Buchenwälder, Laubmischwälder, Föhrenwälder), vor allem im Carici-Fagetum Moor 1952.

Verbreitung. Europäische Pflanze: Nordwärts bis England, Norddeutschland, Baltikum, ostwärts bis Polen; Südgrenze durch das Mediterrangebiet (Nordwestafrika), ostwärts bis Kleinasien und Kaukasus. - Im Gebiet verbreitet, ziemlich häufig, aber nur einzelne Pflanzen.