Zea Mays L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1972, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 1. Pteridophyta bis Caryophyllaceae (2 nd edition): Registerzuband 1, Birkhaeuser Verlag : 234

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.291815

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/F4305A93-89FD-9E21-F28F-1E6475236191

treatment provided by

Donat

scientific name

Zea Mays L.
status

 

Zea Mays L.

Mais

Sommerannuell, 1,5-2,5 m hoch. Stengel nicht hohl (bei den andern Gräsern unseres Gebiets hohl), bis 5 cm dick. Blätter lanzettlich, bis 10 cm breit und bis 120 cm lang, am Rande wellig, oberseits gelegentlich locker behaart; Blatthäutchen bis 5 mm lang, zerschlitzt und bewimpert. Keine zwittrigen Blüten oder zwittrigen Ährchen. ♂ und ♀ Ährchen in verschiedenen Blütenständen. ♂ Ährchen in zahlreichen, bis 20 cm langen Scheinähren, die gipfelständig einen rispigen, weit ausladenden Blütenstand bilden; ♂ Ährchen meist in Paaren beisammen (das untere fast sitzend, das obere gestielt), 2 blütig, mit 2 vielnervigen, behaarten, ca. 8 mm langen Hüllspelzen und häutigen, durchsichtigen Deck- und Vorspelzen. ♀ Blütenstand ein blattachselständiger Kolben, der von Blattscheiden eingehüllt ist, aus denen zur Blütezeit die langen, fadenförmigen Narben heraushängen. ♀ Ährchen in Paaren beisammen, in die fleischige Achse des Kolbens eingesenkt, 1 blütig; das untere Ährchen verkümmert. Die beiden untersten Spelzen fleischig verdickt, die obern häutig. Früchte gelb, braun oder rot, in 6-16 Reihen angeordnet. - Blüte: Sommer bis Herbst.

Zytologische Angaben. 2n = 20: Der Mais ist eine der zytologisch und genetisch am eingehendsten untersuchten Blütenpflanzen (vgl. Kappert und Rudorf 1956).

Standort. Kollin und montan. In den Gebieten mit Weinbauklima wird Körnermais angebaut, sonst Futtermais.

Verbreitung. Ursprünglich mittelamerikanische Pflanze: Heute als Kulturpflanze über die warmen Gebiete der ganzen Erde verbreitet.

Bemerkungen. Von Zea Mays existieren viele Kultursorten. Über Kulturgeschichte, Systematik und Biologie vgl. Pilger (1940) und Janchen (1959).

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Liliopsida

Order

Poales

Family

Poaceae

Genus

Zea