Camponotus pellitus, Mayr, G., 1862

Mayr, G., 1862, Myrmecologische Studien., Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien 12, pp. 649-776: 668-669

publication ID

4445

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/E6ECE8B0-7310-1732-1D8B-739DAC1AB3EB

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus pellitus
status

n. sp.

28. C. pellitus  HNS  n. sp.

[[ worker ]] Laenge: 10 mm. Schwarz, die Mandibeln rotii, die Fuehler und Tarsen gelbroth, das erste Tarsenglied dunkler, der Clypeus roethlich. Der Scheitel und Thorax sind oben reichlich, die uebrigen Theile spaerlicher, die Fuehler und Beine nicht mit langen, abstehenden, gelben Borstenhaaren besetzt. Die anliegende fast messinggelbe Pubescenz bekleidet dicht den Kopf, Thorax und Hinterleib, besonders aber die beiden letzteren, die Beine sind nur sehr spaerlich anliegend behaart. Der Kopf ist wenig breiter als der Thorax und hinten ausgebuchtet. Die Mandibeln sind glaenzend, zerstreut grob punctirt und fuenfzaehnig. Der Clypeus ist gerunzelt und zerstreut fingerhutartig punctirt, er ist schwach gekielt, hinten nur wenig schmaeler als vorne, dessen Vorderrand in der Mitte und beiderseits ausgerandet. Die uebrigen Kopftheile sind so wie der Thorax dicht und fein fingerhutartig punctirt.

Der. Ruecken des Thorax ist ziemlich stark bogig gekruemmt. Die Schuppe ist dick, rundlich, etwas breiter als hoch, vorne etwas gewoelbt, hinten fast flach, deren Rand dick und oben nicht ausgerandet. Der Hinterleib ist sehr fein runzlig punctirt, doch ist diese Skulptur wegen der dichten Pubescenz schwer zu sehen. Die Beine sind nicht lang, etwas glaenzend und fein lederartig gerunzelt.

Im Mus. Caes. aus Brasilien.