Pheidole taivanensis, Forel, A., 1912

Forel, A., 1912, H. Sauter's Formosa-Ausbeute: Formicidae (Hym.)., Entomologische Mitteilungen 1, pp. 45-81: 59

publication ID

4035

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/B59314FC-05A3-E2A5-6B27-BE7F8090D537

treatment provided by

Christiana

scientific name

Pheidole taivanensis
status

n. sp.

Pheidole taivanensis  HNS  n. sp.

[[soldier]]. L. 3,7 mm. Kiefer mit nur sehr schwach konvexem Aussenrand, in der Mitte gerunzelt, punktiert, wenig glaenzend, an der Basis und vor dem Endrand glatt. Kopf trapezfoermig, kaum so lang als hinten breit, vorn schmaeler, mit geraden Raendern (nur hinten etwas konvex) hinten, der ganzen Breite nach recht schwach konkav; die Konkavitaet gleichmaessig, in der Mitte nicht verstaerkt. Hinterhauptsecken gerundet, bilden aber keine solche Lappen wie bei den meisten Arten. Dennoch verlaengert sich die Stirnrinne bis zum Kopfgelenk. Clypeus ohne Kiel, aber mit einer flachen mittleren Erhabenheit, in der Mitte des Vorder- randes schwach und schmal ausgerandet. Stirnleisten bis zum hinteren Kopf Siebentel verlaengert; sie bilden nach aussen einen un- vollstaendigen Scrobus mit nur feiner Skulptur, der fast den ganzen Fuehlerschaft (Spitze ausgenommen) aufnimmt. Der Fuehlerschaft erreicht knapp den Kopfhinterrand. Alle Geisselglieder laenger als dick (die mittleren nur sehr wenig). Augen etwas hinter dem vorderen Kopfdrittel. Pronotum stark buckelig, nur unten mit zwei stumpfen grossen Hoeckern Mesonotum in der Mitte mit einem starken Quereindruck und hinter demselben mit einem breiten Querwulst, Basalflaeche des Epinotums der Laenge nach ausgehoehlt, laenger als breit und als die abschuessige Flaeche. Dornen spitz, so lang wie die zwei Drittel ihres Zwischenraumes. Erster Knoten von der Seite besehen keil- oder kegelfoermig, vorn maessig lang gestielt, oben sehr schwach ausgerandet. Zweiter Knoten gut zweimal so breit wie der erste, etwas breiter als lang, seitlich stumpfkegelig.

Schimmernd. Kopf regelmaessig bis hinten grob laengsgerunzelt und fein genetzt. Thorax und Stielchen fein und meist dicht genetzt, teilweise (Seiten) verworren gerunzelt. Pronotum und Mesonotum- scheiben teilweise glatt (auch der zweite Knoten oben). Hinterleib und Glieder glatt. Roetlichgelb, zerstreut abstehend, am Fuehlerschaft und an den Schienen schief abstehend behaart; fast ohne Pubeszenz.

Schmutzig rostrotgelb. Scheitel und Hinterhaupt mehr braunrot; Hinterleib braun.

Pilam. 1. [[soldier]]

Diese Art ist durch den seicht und breit ausgerandeten Kopf sehr charakteristisch; dieser ist 1,15 mm lang und 1,25 mm breit. Am naechsten verwandt ist Ph. taivanensis  HNS  mit Ph. Santschii  HNS  Forel aus Mekka, aber letztere hat eine schwaechere Kopfskulptur, einen nur sehr flachen Wulst am Mesonotum und ist kleiner.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Formicidae

Genus

Pheidole