Solenopsis Tipuna , Forel, A., 1912

Forel, A., 1912, H. Sauter's Formosa-Ausbeute: Formicidae (Hym.)., Entomologische Mitteilungen 1, pp. 45-81: 56

publication ID

4035

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/A43321A8-FDB1-0B28-4E6A-096598063F5F

treatment provided by

Christiana

scientific name

Solenopsis Tipuna
status

n. sp.

Solenopsis Tipuna  HNS  n. sp.

[[worker]]. L. 1,6 mm. Kiefer mit schiefem Endrand und vier Zaehnen. Die zwei Mittelkiele und die zwei Vorderzaehne des Clypeus scharf; Seitenzaehne nahezu ganz obsolet. Augen am vorderen Kopfdrittel, aus einer oder zwei Facetten bestehend. Kopf rechteckig, ein wenig laenger als breit, mit sehr sehwach konkavem Hinterrand und kaum konvexen Seiten. Der Fuehlerschaft erreicht nicht ganz den Hinterrand des Kopfes. Vor- letztes Geisselglied ein Drittel so lang wie das letzte; Glieder zwei bis sieben der Geissel fast doppelt so dick als lang. Thoraxprofil nicht eingeschnitten; nur die Mesoepinotalnaht ist tief eingedrueckt; Promesonotalnaht fehlt. Basalflaeche des Epinotums laenger als die Haelfte des Promesonotums; abschuessige Flaeche kurz, gerundet in die Basalflaeche uebergehend. Erster Knoten doppelt so breit als lang, mit kurzem Vorderstiel; zweiter Knoten 1 1/2 mal so breit als lang, etwas breiter als der erster und weniger hoch.

Ganz glatt und glaenzend; am Kopf nur recht zerstreute, feine haartragende Punkte. Am ganzen Koerper maessig reichliche sehr feine und kurze hellgelbliche abstehende Haare; an den Gliedern sind sie schief.

Ganz gleichmaessig und etwas fahl gelb.

Pilam. 1 [[worker]].

Von pygmaea Em.  HNS  und papuana Em.  HNS  verschieden. Nahe Dahlii  HNS  Forel, aber kleiner, mit laengerem Fuehlerschaft und viel kleineren Augen.