Pheidologeton Yanoi , Forel, A., 1912

Forel, A., 1912, H. Sauter's Formosa-Ausbeute: Formicidae (Hym.)., Entomologische Mitteilungen 1, pp. 45-81: 57-58

publication ID

4035

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/874DF50D-97A4-E52D-26E0-6D030CF0D01A

treatment provided by

Christiana

scientific name

Pheidologeton Yanoi
status

n. sp.

Pheidologeton Yanoi  HNS  n. sp.

[[worker]] medius. L. 4,5 mm. Kiefer fuenfzaehnig, glatt, zerstreut punktiert. Kopf rechteckig, deutlich laenger als breit, hinten ein wenig breiter, mit konvexen Seiten, hinten aus- gerandet, an den gerundeten Hinterecken etwas verschmaelert. Clypeus mit zwei stumpfen, vorn in den Vorderrand seitlich uebergehenden Laengsleisten, dazwischen konkav und am Vorderrand ausgerandet. Stirnleisten kurz. Augen aeusserst klein und ganz flach, aus acht bis hoechstens zehn Facetten bestehend, am vorderen Kopfdrittel liegend. Der Fuehlerschaft erreicht gut das hintere Kopfdrittel. Geisselglieder zwei bis acht etwas wenig dicker als lang. Thorax ziemlich stark eingeschnuert. Promesonotum konvex, ohne Promesonotal- naht. Epinotum mit zwei nach vorn zurueckgekruemmten spitzen Zaehnen und mit zwei gleichlangen Flaechen, die abschuessige scharf gerandet, bis etwa zur Mitte der Basalflaeche ausgehoehlt. Erster Knoten ziemlich hoch kegelfoermig, mit stumpf gerundetem Gipfel, vorn kurz gestielt. Zweiter Knoten gross, so breit als lang, fast dreimal so breit wie der erste, seitlich gerundet. Hinterleib laenglich, vorn gestutzt.

Wangen und Fuehlergruben fein laengsgestreift; Epinotum teil- weise fein genetzt und gerunzelt. Sonst ueberall glatt, glaenzend, zerstreut punktiert. Zerstreut abstehend gelbroetlich behaart. Glieder nur fast anliegend behaart.

Gelbbraeunlichrot; Kopf oben und Hinterleib mehr roetlichbraun; Hinterleibsspitze gelblich.

[[worker]] minor L. 2,6 bis 2,8 mm. Kiefer schmal, fuenfzaehnig, schaerfer punktiert. Kopf wie beim [[worker]] medius, aber hinten-gerade und so schmal als vorn; noch etwas laenglicher. Clypeus wie beim [[worker]] medius, aber schwaecher ausgerandet. Augen nur aus einer oder zwei Facetten bestehend. Der Fuehlerschaft erreicht gerade den Hinterhauptrand. Geisselglieder zwei bis acht mindestens so lang als breit. Thorax und Stielchen wie beim [[worker]] medius; Epinotumzaehne ebenso zurueck- gebogen. Zweites Stielchenglied ebenso auffallend breit.; Skulptur, Behaarung und Farbe wie beim [[worker]] medius, aber die Wangen nur ganz vorn gestreift und die Farbe gemischter.

[[queen]] L. 13,5 bis 14,5 mm. Kiefer mit fast geradem Aussenrand, vorn mit zwei Zaehnen, hinten undeutlich gezaehnt, glatt, vorn grob, hinten zerstreuter punktiert. Kopf querrechteckig, gut 3 mm breit und 2.7 mm lang, hinten breit und breit ausgerandet, mit geraden Seiten. Clypeus wie beim [[worker]] medius:, aber nur vorn konkav, etwas staerker ausgerandet, mit voellig abgestumpften (abgeflachten) Kielen, hinten schwach konvex. Stirnfeld deutlich. Stirnrinne tief. Augen maessig gross, etwas vor der Mitte. Der Fuehlerschaft erreicht das hintere Kopfdrittel; Geissel wie beim [[worker]] minor. Pronotum ganz senkrecht, ueberragt vorn nicht das Mesonotum. Abschuessige Epinotum- flaeche senkrecht, dreimal so lang wie die Basalflaeche. Epinotum- zaehne dick, stumpf, nach vorn zurueckgebogen. Erstes Stielchenglied wie beim [[worker]], aber oben fast scharfkantig, von oben besehen unten etwas lappenartig seitlich erweitert, so dass er unten so breit als lang ist. Zweites Glied doppelt so breit als lang, viel breiter als der erste, vorn viel breiter als hinten; sein Seitenrand bildet vorn,, je ein etwas nach hinten zurueckgebogener Kegel. Hinterleib, lang, vorn ausgerandet. Thorax schmaeler als der Kopf und als der Hinterleib.

Wangen, Fuehlergruben, Stirnseiten, Seiten und Basalflaeche des Epinotums grob laengsgerunzelt (letztere divergierend); abschuessige Epinotumflaeche und Hinterhaupt ganz hinten quergerunzelt. Alles uebrige glatt, aeusserst fein und sehr zerstreut punktiert; nur vorn an der Stirn mehrere groebere Punkte. Behaarung wie bei dem [[worker]] medius.

Hellkastanienbraun; Glieder roetlich. Fluegel lang, braeunlich und pubeszent, mit dunklen Adern. Kosempo (Februar).

Diese Art ist sehr gut charakterisiert. Sie steht affinis Jerdon  HNS  nahe, unterscheidet sich aber durch die winzigen Augen des [[worker]], durch die kurzen zurueckgebogenen Epinotumzaehne, durch den ganz glatten Scheitel des [[queen]] und durch den groesseren, breiten Postpetiolus.