Camponotus foraminosus Forel, R. Ruspolii , Forel, A., 1892

Forel, A., 1892, Liste der aus dem Somaliland von Hrn. Prof. Dr. Conr. Keller aus der Expedition des Prinzen Ruspoli im August und September 1891 zurà ¼ ckgebrachten Ameisen., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 8, pp. 349-354: 349-350

publication ID

3934

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/626AFAD0-AD73-8BED-7F49-89336B0A36F1

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus foraminosus Forel, R. Ruspolii
status

n. st.

3. Camponotus foraminosus Forel, R. Ruspolii  HNS  , n. st.

Emery (Ann. del mus. civic. di St. Nat. di Genova, 28. Jan. 1892) hat als Camp. Robecchii  HNS  eine Form aus dem Somali-land beschrieben, welche ich nur als Rasse des C. foraminosus  HNS  betrachten kann, indem diese Gruppe ungemein variirt. Eine nahe stehende und doch wieder verschiedene Rasse hat Herr Prof. Keller gesammelt.

[[ worker ]]. Lg. 5,5 - 8 mm. Gedrungener und breiter als Robecchi  HNS  . Die Basalflaeche des Metanotum ist dreieckig, vorne breit, hinten ganz schmal und geht ohne Treppe in das Mesonotum ueber; von der Seite besehen ist sie in der Mitte etwas concav, be-sonders beim [[ worker ]] major. Der Hinterleib ist ganz matt, dicht fingerhutartig punktirt, ohne Spur einer groeberen weitlaeufigen Punktirung (letztere, sowie eine Spur Glanz sind bei Robecchii  HNS  vorhanden). Die Behaarung ist sehr spaerlich, sowohl die weissen Borsten als die sehr kurze und zerstreute Pubescenz. Die Schienen und Tarsen sind roth (bei Robecchii  HNS  braun). Die groben Gruebchen am Vorderkopf des [[ worker ]] major sind ungefaehr wie bei Robecchii  HNS  (etwas groesser und deutlicher), schwaecher als bei den anderen Rassen. Die Schultern des Pronotum sind schaerfer ausgesprochen als bei Robecchii  HNS  .

Mein C. Grandidieri  HNS  duerfte als Rasse von foraminosus  HNS  zuruecktreten.