Camponotus picipes

Mayr, G., 1862, Myrmecologische Studien., Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien 12, pp. 649-776: 657-658

publication ID

4445

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/345BF672-6259-780B-9654-BEFDE74DFB6F

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus picipes
status

 

5. Camponotus picipes  HNS  Ol,

Zu Latreille's Beschreibung ist Folgendes zur Ergaenzung hinzuzufuegen:

[[ worker ]] Laenge: 7 - 12 mm- Die kleinen Arbeiter haben einen rothbraunen Thorax und zeigen die groesste Aehnlichkeit mit C. ligniperdus  HNS  . Die abstehende Behaarung ist reichlich (aber nicht so reichlich, wie bei dem nachfolgend beschriebenen C. vulpinus  HNS  , welchem diese Art sehr nahe steht), die Schienen sind nicht abstehend behaart, die Schenkel haben nur wenige abstehende Haare. Die anliegende Pubescenz ist spaerlich. Die Mandibeln sind zerstreut grob punctirt und in der Naehe des Kaurandes laengsgerunzelt. Der Clypeus ist gekielt, vorne lappig vorgezogen, und der Vorderrand des Lappens gerade; der Clypeus ist so wie der ganze Kopf fein lederartig, etwas netzmaschig gerunzelt, welche Runzelung bei den groesseren [[ worker ]] in der Mitte des Kopfes in eine feine fingerhutartige Punctirung uebergeht. Der Thorax, welcher fein streifig gerunzelt ist, zeigt am Ruecken von vorne nach hinten eine etwas staerkere Woelbung, als sie hei C. ligniperdus  HNS  und den naechstverwandten europaeischen Arten sich findet. Der Hinterleib ist fein quergestreift.

Aus Brasilien und Guatemala (M. C. Vienn.), Rio Janeiro (Novara).