Monomorium gracillimum Sm., Rasse robustior , Forel, A., 1892

Forel, A., 1892, Liste der aus dem Somaliland von Hrn. Prof. Dr. Conr. Keller aus der Expedition des Prinzen Ruspoli im August und September 1891 zurà ¼ ckgebrachten Ameisen., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 8, pp. 349-354: 352-353

publication ID

3934

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/237A277F-3ADA-51CB-76A9-68A3958FB650

treatment provided by

Christiana

scientific name

Monomorium gracillimum Sm., Rasse robustior
status

n. st.

12. Monomorium gracillimum Sm., Rasse robustior  HNS  , n. st.

Unterscheidet sich von der Stammform durch ihre etwas kraeftigere Gestalt, ihren breiteren, groesseren Kopf, ihre staerkere Behaarung, ihre dunklere Farbe und ihre Mandibeln.

[[ worker ]]. Lg. 2 - 3 mm. Der Endrand der Mandibeln geht ohne irgend eine Grenze in den Innenrand ueber und die zwei hin-teren Zaehne sind wenig deutlich (beim gracillimum  HNS  i. sp. sind die vier Zaehne deutlich und die durch den hinteren Zahn gebildete Grenze zwischen Endrand und Innenrand relativ deut-lich). Der Kopf ist gerundet-viereckig, so breit als lang, vorne eher etwas breiter als hinten, hinten sehr deutlich ausgerandet (bei gracillimum  HNS  i. sp. laenger als breit, hinten kaum oder nur sehr schwach ausgerandet). Thorax tief eingeschnitten. Mitte des Metanotum an der Grenze zwischen Basalflaeche und abschuessige Flaeche etwas concav (beim gracillimum  HNS  i. sp. nicht concav). Metanotum oben quergerunzelt. Seiten des Me-tanotum und des hinteren Theiles des Mesonotums gerunzelt und genetzt. Sonst glatt und glaenzend. Zweiter Stielchenknoten fast so breit als lang.

Die abstehende und besonders die anliegende Behaarung am Kopf, Thorax und an den Beinen laenger und reichlicher als bei gracillimum  HNS  i. sp.

Roethlichbraun; Stielchen und Abdomen schwarzbraun; Mandibeln, Tarsen und Gelenke gelbroethlich.