Allium angulosum

Becherer, 1956, Florae Vallesiacae Supplementum, Denkschriften der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft 71, pp. 1-556 : 1-556

publication ID

 

DOI

https://doi.org/10.5281/zenodo.6312639

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/039F87BE-6711-9B43-4452-AC2AF7DA2B73

treatment provided by

GgServerImporter

scientific name

Allium angulosum
status

 

A.angulosum L. ( A.acutangulum Schrader )

Cat. 350.

Hier sind zu streichen die Angaben «Zermatt (RION)» und «bis 1620» (diese Höhengrenze haben ASCHERSON-GRAEBNER und HEGI übernommen). Zermatt ist als Fundstelle für A. angulosum pflanzen- geographisch unmöglich.RION,Guide Bot.Valais,S.206(1872),bzw.die Heraus geber dieses Werkes, RITZ und WOLF,haben übrigens zu der Angabe einen Vorbehalt gemacht: sie bemerkten am Schlusse der Aufzählung der Fundorte: «quelques localités appartiennent bien à l'esp.précédente» ( A.fallax senescens ). Es ist offensichtlich, dass nicht weniger als vier von den fünf Fundstellen,nämlich Folla- tères, Maladeires, Kapellenweg bei Saas-Fee und Zermatt, auszuscheiden sind. Warum JACCARD nur deren zwei (Follatères und Saas) eliminiert hat, bleibt ein Rätsel.

2:Branson und Fully (Gams, P, Terretaz); Ardon (P.); Montana (Coquoz) .- 3:Riddes (J.).